Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Landiolol

Handelsname: Rapibloc®

1 Definition

Landiolol ist ein schnell und kurz wirksamer kardioselektiver Betablocker.

2 Hintergrund

Landiolol wurde in Japan entwickelt und ist dort bereits seit mehreren Jahren zugelassen. Die Markeinführung in Deutschland erfolgte im Jahr 2017. Es wird vom pharmazeutischen Unternehmen Amomed Pharma GmbH vertrieben.

3 Chemie

Landiolol liegt in Pulverform vor und muss mit 0,9%iger Kochsalz-, 5%iger Glukose-, Ringer- oder Ringer-Laktat-Lösung vermischt werden. Die Summenformel lautet C25H39N3O8.

4 Wirkmechanismus

Landiolol ist ein selektiver β1-Rezeptorantagonist. Wie andere Betablocker wirkt es negativ chronotrop und negativ dromotrop, das heißt die Herzfrequenz und die Erregungsleitung im Herzen wird verlangsamt. Eine negativ inotrope Wirkung am Herzen ist nur gering ausgeprägt.

Landiolol soll aktuell (2019) die höchste Kardioselektivität unter den Betablockern besitzen.

5 Pharmakokinetik

Landiolol hat nach intravenöser Gabe einen Wirkeintritt von 1 bis 2 Minuten und eine sehr kurze Plasmahalbwertszeit von nur drei bis vier Minuten. Es wird hydrolytisch über Pseudocholinesterasen und Carboxylesterasen metabolisiert. Dabei bestehen keine Wechselwirkungen mit dem Cytochrom P450-System. Ungefähr 75 % der verabreichten Dosis wird innerhalb von vier Stunden renal ausgeschieden.

6 Indikationen

Landiolol ist ein sehr kurz wirkender Betablocker und somit nicht zur Behandlung von chronischen Erkrankungen geeignet. Es wird inbesondere in der Intensivmedizin sowie peri- und postoperativ verwendet. Unter kontinuierlichem Monitoring wird es intravenös verabreicht.

Indikationen sind:

7 Dosierung

Empfohlen wird eine initiale Dosis von 100 µg/kgKG/min, gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion von 10 bis 40 µg/kgKG/min.

Bei Patienten mit reduzierter linksventrikulärer Funktion sollte eine geringere Dosis gewählt werden, z.B. 1 bis 10 µg/kgKG/min.

Bei einer Leberfunktionsstörung sollte Landiolol vorsichtig titriert werden. Eine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz oder älteren Patienten ist nicht notwendig.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann es zur Hypoglykämie kommen. Gleichzeitig werden die klinischen Prodromi der Hypoglykämie (z.B. Tachykardie) durch Landiolol verschleiert.

9 Wechselwirkungen

10 Kontraindikationen

11 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

66 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: