Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pulver

1 Definition

Pulver sind disperse Systeme aus einer festen und einer gasförmigen Phase. Die feste Phase besteht aus fein verteilten Partikeln, die sich makroskopisch als Haufwerke präsentieren. Die einzelnen Partikel unterscheiden sich durch Gestalt, Masse und Oberfläche. Für ihren Zusammenhalt sorgen Kohäsionskräfte.

Feine Pulver mit sehr kleinen Partikelgrößen bezeichnet man als Puder.

2 Dichten von Pulvern

  • Absolute Dichte: Sie ist der temperaturabhängige Quotient aus der Masse und dem Volumen homogener Feststoffe und wird bespielsweise in g/ml angegeben.
  • Relative Dichte: Sie ist die Dichte eines Stoffes im Verhältnis zu der des Wassers bei 4 °C oder 20 °C und daher dimensionslos.
  • Wahre Dichte: Sie ist die temperaturabhängige Reindichte ohne Poren und Hohlräume.
  • Scheinbare Dichte: Sie ist die temperaturabhängige Rohdichte mit Poren und Hohlräumen und somit großer als die wahre Dichte.

3 Oberflächen von Pulvern

Die Oberfläche von Pulvern wird in m2/g angegeben. Abhängig ist die Oberfläche auch von der Porosität der Partikel. Es gibt eine äußere Oberfläche, aber durch die Poren und Kapillaren auch eine innere Oberfläche.

4 Bestimmung der Oberfläche

4.1 Gaspermeation nach Blaine

Gemessen wir die Zeit, die eine Gasmenge braucht, um die Probe zu durchströmen. Verwendet werden Inertgase wie Stickstoff oder Helium, damit keine chemischen Reaktionen ablaufen. Je kleiner die Oberfläche der Partikel ist, desto weniger wird das Gas gebremst. Strömt es also schnell hindurch, ist die Oberfläche entsprechend klein.

4.2 Gasadsorption

Ein inertes Gas, meist Stickstoff, wird durch die Probe geleitet. Der Platzbedarf der Moleküle ist über ihre Größe bekannt. Durch Messung des Drucks im Inneren der Probenkammer kann gemessen werden, wie viel Gas an der Probe adsorbiert. Der Druck verringert sich somit. Je geringer der Druck, desto größer ist die Oberfläche.

Tags: ,

Fachgebiete: Chemie, Pharmazie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Mai 2020 um 00:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

5.536 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: