Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bradykardie

1 Definition

Die Bradykardie ist eine Unterschreitung der altersüblichen physiologischen Herzfrequenz (HF), z.B. weniger als 60 Schläge pro Minute bei einem Erwachsenen.

Der Grenzwert von 60/min sollte flexibel beurteilt werden. Bei trainierten Sportlern kann die Ruhefrequenz geringer, bei Säuglingen und Kindern höher sein, ohne dass ein pathologischer Zustand vorliegt.

2 Einteilung und Ätiologie

Als Ursache einer Bradykardie kommen in Betracht:

Darüberhinaus können verschiedene Medikamente (Betablocker, Kalziumantagonisten vom Diltiazem- oder Verapamiltyp, Herzglykoside) eine Senkung der Herzfrequenz zur Folge haben.

3 Symptome

Eine ausgeprägte Bradykardie, verursacht erst dann Symptome, wenn sie hämodynamisch zu einer Minderversorgung anhängiger Gewebe mit arteriellem Blut führt. Am stärksten treten dann die Folgen der mangelnden zerebralen Perfusion in den Vordergrund:

4 Diagnostik

Die Diagnose einer konstant vorliegenden Bradykardie bereitet in der Regel keine Probleme. Schwieriger ist die Diagnostilk von bradykarden Episoden. Hier ist in der Regel eine Langzeitaufzeichnung der Herzströme (24-Stunden-EKG) am effektivsten.

5 Therapie

Die Bradykardie ist eine Notfallsituation. Die Therapie besteht in erster Linie aus der Beseitigung der Grunderkrankung. Als weitere Optionen kommen die Gabe von Medikamenten (z.B. Atropin), sowie ein Herzschrittmacher in Betracht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

109 Wertungen (2.98 ø)

258.654 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: