Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Waterhouse-Friderichsen-Syndrom

(Weitergeleitet von WFS)

nach dem englischen Arzt Rupert Waterhouse (1873-1958) und dem dänischen Kinderarzt Carl Friderichsen (1886-1979)
Englisch: Waterhouse-Friderichsen syndrome

1 Definition

Das Waterhouse-Friderichsen-Syndrom, kurz WFS, ist die Komplikation einer fulminanten Sepsis, meist ausgelöst durch eine Infektion mit Neisseria meningitidis. Das WFS führt zu einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC) mit Multiorganversagen, Schock und Koma.

2 Hintergrund

Früher wurde die Blutung in die Nebennieren mit der daraus resultierenden akuten Nebenniereninsuffizienz als zentraler Pathomechanismus des Waterhouse-Friderichsen-Syndroms angesehen. Hierbei handelt es sich jedoch nur um eine sekundäre Störung im Rahmen des WFS.

3 Epidemiologie

Das Waterhouse-Friderichsen-Syndrom tritt gehäuft bei Kleinkindern, Menschen mit Immunsuppression und bei Asplenie auf.

4 Ätiologie

Das Syndrom wird meist durch eine Infektion mit Neisseria meningitidis (Meningokokken) ausgelöst, aber auch durch Pneumokokken, Hämophilus influenzae oder Staphylokokken. Es kann im Rahmen eines OPSI-Syndroms auftreten.

5 Pathogenese

Beim Waterhouse-Friderichsen-Syndrom kommt es zu einer massiven Überschwemmung des Körpers mit Erregern, ohne das eine spezifische Immunreaktion ausgelöst wird. Die von den Erregern freigesetzten Endotoxine führen zur Liberation von Zytokinen. Dadurch wird das Gerinnungs- und Komplementsystems aktiviert. Die überschießende Aktivierung des Gerinnungssystems triggert eine disseminierte intravasale Gerinnung (DIC) und schließlich einen septischen Schock.

6 Symptome

Die Erkrankung verläuft foudroyant und kann innerhalb weniger Stunden zum Exitus führen. Erste unspezifische Symptome sind Blässe, Fieber, Erbrechen und Kopfschmerzen. Ein Meningismus kann vorhanden sein, aber auch fehlen.

7 Diagnostik

Durch die fehlende spezifische Immunreaktion beim Waterhouse-Friderichsen-Syndrom weichen die diagnostischen Befunde teilweise von der normalerweise bei einer Meningokokkeninfektion erwarteteten Konstellation ab.

8 Therapie

Das Waterhouse-Friderichsen-Syndrom erfordert eine sofortige intensivmedizinische Therapie. Sie umfasst u.a.

Bei ZNS-Beteiligung können supportiv Glukokortikoide gegeben werden. Bei rein septischem Verlauf bringen sie wahrscheinlich keine Vorteile.

9 Prognose

Das Waterhouse-Friderichsen-Syndrom führt in ca. 90% aller Fälle zum Tode des Patienten. Unbehandelt beträgt die Letalität fast 100%.

10 Prävention

Präventiv wirken Meningokokkenimpfung, HIB-Impfung und Pneumokokkenimpfung. Bei Auslandsreisen in Gebiete mit hoher Meningitis-Prävalenz ist eine Impfung mit quadrivalentem Meningokokken-Impfstoff gegen die Serogruppen A, C, W135 und Y empfehlenswert.

Infizierte Personen sollten nach Beginn der Antibiotikatherapie für mindestens 24 Stunden isoliert werden. Allen engen Kontaktpersonen (Familie, Gemeinschaftseinrichtungen) wird eine Chemoprophylaxe mit Rifampicin, Ciprofloxacin oder Ceftriaxon über 2 Tage empfohlen.

11 Meldepflicht

Gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 1 IfSG ist der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod durch Meningokokken-Sepsis namentlich gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt meldepflichtig. Nach § 7 Abs. 1 IfSG erstreckt sich die Meldepflicht auch auf den direkten Nachweis von Neisseria meningitidis aus Liquor, Blut oder hämorrhagischen Hautinfiltraten, soweit er auf eine akute Infektion hinweist. Die Meldungen müssen dem Gesundheitsamt spätestens 24 Stunden nach erlangter Kenntnis vorliegen.

12 Literatur

  • Altmeyer P et al.: Basiswissen Dermatologie. 2009. Springer Verlag
  • Ehlen, M: Allgemeine und spezielle diagnostische und therapeutische Prinzipien: Teil II Pädiatrische Intensivmedizin 2014, Thieme Verlag

Fachgebiete: Intensivmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

67 Wertungen (2.72 ø)

172.393 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: