Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chemoprophylaxe

1 Definition

Unter einer Chemoprophylaxe versteht man die vorbeugende (prophylaktische) Verabreichung eines Antibiotikums oder Virostatikums. Sinn ist es, eine eventuell vorhandene oder drohende Infektion bzw. die Verbreitung des Krankheitserregers im menschlichen Organismus zu bekämpfen bzw. zu verhindern. Es existieren verschiedene Formen der Chemoprophylaxe. Die Wichtigsten sind im Folgenden aufgezählt und erklärt.

2 Einteilung

2.1 ...nach Mikroorganimus

  • antibakterielle Chemoprophylaxe ("Antibiotikaprophylaxe")
  • antivirale Chemoprophylaxe ("Virustatikaprophylaxe")

2.2 ...nach Einsatzzeitpunkt

2.2.1 Präexpositionsprophylaxe

Bei der Präexpositionsprophylaxe der HIV-Infektion nehmen Personen ein antiretrovirales Medikament ein, bevor sie sich in eine Risikosituation, z.B. ungeschützten Geschlechtsverkehr unter Männern, begeben.

2.2.2 Postexpositionsprophylaxe

Die Postexpositionsprophylaxe (PEP) wird bei ansteckenden Krankheiten angewendet. In der Regel soll dabei kurz nach erfolgter oder befürchteter Kontamination einer Person (z. B. nach einem Stich mit einer blutigen Nadel im Krankenhaus) vermieden werden, dass sich die (unter Umständen) eingefangenen Krankheitserreger im Organismus verbreiten. Ferner soll verhindert werden, dass die infizierte Person weitere Menschen mit dem entsprechenden Krankheitserreger infiziert. Eine Postexpositionsprophylaxe kann neben der Gabe von Antibiotika oder Anti-Virus-Medikamenten auch in einer umfassenden Impfung bestehen. Beispiel für Letzteres wäre die vorbeugende Impfung nach einem Tierbiss, um einer eventuellen Tollwuterkrankung vorzubeugen.

2.2.3 Perioperative Chemoprophylaxe

Mit der perioperativen Antibiotika-Prophylaxe (PAP) soll bei chirurgischen Eingriffen (vor allem im Magen-Darm-Bereich) oder bei sonstigen Operationen mit größeren Wundfeldern ein Entzünden der Wunde bzw. ein Einschwemmen von Bakterien in die Blutbahn (Bakteriämie) verhindert werden.

2.3 ...nach Indikation

2.3.1 Malariaprophylaxe

Die Chemoprophylaxe ist eine Vorbeugung von Malariainfektionen, ebenso wie eine Expositionsprophylaxe (Schutz vor Insekten) und eine Stand-by-Prophylaxe.

2.3.2 Chemoprophylaxe bei rezidivierenden Harnwegsinfekten

Gabe eines Antibiotikums bei Patienten, die unter ständig wiederkehrenden Harnwegsinfekten leiden. Hierbei ist es unerheblich, ob akut eine Infektion vorliegt oder nicht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.67 ø)

12.624 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: