Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

(Weitergeleitet von Hand-Fuß-Mundkrankheit)

Synonyme: HFM-Krankheit, Hand-Fuß-Mund-Exanthem, "falsche Maul- und Klauenseuche"
Englisch: hand, foot, and mouth disease, HFMD

1 Definition

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit, kurz HFMK, ist eine durch verschiedene Coxsackieviren (vor allem Coxsackievirus A) ausgelöste Virusinfektion, die überwiegend bei Kleinkindern auftritt.

2 Erreger

Erreger der Hand-Fuß-Mund-Krankheit sind einzelsträngige unbehüllte RNA-Viren aus der Gattung der Enteroviren. Die auslösenden Coxsackieviren (Cox) werden der Enterovirus-Spezies A (EV-A) zugeordnet. Während in der Vergangenheit Cox A16 als Auslöser dominierte, wird heute (2022) meist Cox A6 nachgewiesen. Weitere mögliche Erreger sind Cox A1, selten EV-A71. Sehr selten sind Echoviren beteiligt.

Die Viren sind relativ resistent gegenüber Umwelteinflüssen und aufgrund der fehlenden Hülle unempfindlich gegenüber Detergentien und lipidlöslichen Mitteln. Sie sind bei niedrigem pH-Wert stabil und überstehen so die Magenpassage.

3 Epidemiologie

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist weltweit verbreitet und tritt ganzjährig auf. Es kommt jedoch zu einer saisonalen Häufung im Spätsommer und Herbst. Betroffen sind vor allem Kinder unter 5 Jahren, jedoch können sich auch ältere Kinder und nicht immunisierte Erwachsene infizieren. Typisch sind lokale Ausbrüche in Kindergärten und anderen Gemeinschaftseinrichtungen, die dann in die Familien weitergetragen werden.

In Deutschland liegt die jährliche Inzidenz - geschätzt aus Abrechnungsdaten - zwischen 80.000 und 140.000 Fällen, wobei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist.

4 Übertragung

Eine Übertragung des Erregers erfolgt von Mensch zu Mensch. Gängig ist der fäkal-orale Infektionsweg über die Hände oder der Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten wie Speichel. In den ersten Tagen der Infektion werden Viren auch aus Bläschen der Mundschleimhaut über Aerosole beim Husten des Erkrankten ausgeschieden. Weiterhin ist auch eine indirekte Übertragung über mit Speichel oder Stuhl kontaminierte Oberflächen möglich.

Die Erreger dringen über die Mundschleimhaut oder den Dünndarm in den Wirt ein und gelangen über die regionalen Lymphknoten nach etwa drei Tagen in die Blutbahn, so dass es zu einer Virämie kommt.

5 Inkubationszeit

Die Inkubationszeit liegt zwischen 3 bis 6 Tagen, abhängig von der initial übertragenen Virusdosis auch länger (bis zu 30 Tagen).

6 Virusausscheidung

Während der ersten Erkrankungswoche sind infizierte Personen hoch kontagiös. Das in den Bläschen der Haut- und Schleimhauteffloreszenzen enthaltene Sekret enthält reichlich infektiöse Viruspartikel. Mit Abheilen des Exanthems sinkt die Infektiösität, jedoch können auch nach dem Abklingen der Symptome über mehrere Wochen Erreger im Stuhl ausgeschieden werden. Auch asymptomatisch infizierte Personen, meist Erwachsene, können Überträger sein.

7 Symptome

Der Verlauf der Erkrankung ist interindividuell sehr unterschiedlich und kann von leichten Symptomen bis zur schweren Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens reichen. Auch asymptomatische Verläufe sind möglich.

Die Erkankung beginnt unspezifisch mit Schwächegefühl, Fieber, Nachtschweiß, Kopfschmerzen und Inappetenz. Mit dem Befall der Mund- und Rachenschleimhaut kommt es zu Halsschmerzen und Speichelfluss. Im weiteren Verlauf stellen sich nach 1-2 Tagen die typischen Symptome ein:

Die Symptome verschwinden normalerweise nach einem Krankheitsverlauf von 7-10 Tagen. Das mit dem Exanthem verbundene Brennen der Haut kann mehrere Tage andauern und sehr unangenehm sein. Der Hautausschlag heilt unter Schuppung der Herde in der Folge narbenlos ab.

In einigen Fällen kommt es innerhalb weniger Wochen nach der Infektion - als Ausdruck einer gestörten Keratinisierung - zu einer Onycholyse mit vorübergehendem Verlust der Finger- und Zehennägel.

Periorales Exanthem bei HFMK

Palmarexanthem bei HFMK

8 Komplikationen

Selten greift die Infektion auf das ZNS über und manifestiert sich dann als aseptische Meningitis, Enzephalitis oder Myelitis mit entsprechenden neurologischen Symptomen (z.B. Paresen). Auch der Herzmuskel kann betroffen sein (Myokarditis).

9 Schwangerschaft

Aufgrund der hohen Durchseuchung kommen Erstinfektionen der Mutter in der Schwangerschaft selten vor. Eine vertikale Übertragung des Virus auf das Neugeborene ist möglich. Der Verlauf der Neugeboreneninfektion jedoch meist mild. Das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes ist in den ersten beiden Lebenswochen am höchsten. Stillen kann den Verlauf abschwächen.

10 Diagnose

Die Diagnose wird meist aufgrund des relativ typischen klinischen Bildes gestellt. Mithilfe der PCR kann man die Virus-RNA im Bläscheninhalt, in Rachenabstrichen oder in frischen Stuhlproben identifizieren. Bei einer ZNS-Beteiligung kann auch der Liquor untersucht werden.

Der serologische Nachweis spezifischer Antikörper (IgA, IgG, IgM) gegen Coxsackieviren ist möglich, wird aber nur selten durchgeführt.

11 Differentialdiagnose

Bei der Differentialdiagnose sollten folgende Erkrankungen in Betracht gezogen werden:

12 Therapie

Die Therapie der HFMK ist bei unkompliziertem Verlauf rein symptomatisch. Da die Kinder wegen der Schmerzen im Mundbereich weniger Nahrung und Flüssigkeit aufnehmen, sollte darauf geachtet werden, dass sie ausreichend essen und trinken. Säurehaltige Fruchtsäfte oder Obst sollten jedoch vermieden werden, da sie an den Ulzera brennen. Weitere Massnahmen sind:

Die Hautveränderungen an den Füßen und Händen können mit einer Glukokortikoid-Creme (z.B. Triamcinolon-Creme) und mit antiseptischen Umschlägen (z.B. Chinolinol-Lösung) behandelt werden. Bei Beschwerdepersistenz können systemische Glukokortikoide verabreicht werden.

Eine spezifische antivirale Therapie mit Virostatika ist zur Zeit (2022) nicht verfügbar.

13 Prävention

Infizierte Kinder sollten mindestens 1 Woche nach dem Auftreten der Symptome von Gemeinschaftseinrichtungen fern gehalten werden, um eine Verbreitung der Viren zu unterbinden.

Eine adäquate Hygiene (Händewaschen, Desinfektion von Spielzeug) erschwert die Verbreitung.

14 Impfung

Eine Impfung ist nur gegen den in Asien verbreiteten Erreger EV-A71 verfügbar. In Europa ist zur Zeit (2022) kein Impfstoff zugelassen. Multivalente Vakzinen gegen verschiedene Enteroviren befinden sich in früher klinischer Entwicklung.

15 Meldepflicht

In Deutschland ist weder die Erkrankung noch der Verdacht auf HFMK gemäß dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtig.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Januar 2022 um 17:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

37 Wertungen (3.62 ø)

56.894 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: