Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fiebersenkung

Synonym: Antipyrese

1 Definition

Unter Fiebersenkung oder Antipyrese versteht man die therapeutische Absenkung einer stark erhöhten Körpertemperatur (Fieber). Davon abzugrenzen ist der physiologische Fieberabfall im Rahmen der Genesung.

2 Methoden

2.1 Physikalische Fiebersenkung

Die physikalische Fiebersenkung basiert auf der Ableitung von Wärme über die Haut. Ein Beispiel dafür ist der Wadenwickel. Die Kühlung erfolgt hier durch Konduktion (Wärmeleitung) und Evaporation (Verdunstung). In ähnlicher Weise wirken Ventilatoren und kühlende Bettlaken.

In der Intensivmedizin kann Fiebersenkung auch durch einen extrakorporalen Kreislauf erzielt werden.

2.2 Medikamentöse Fiebersenkung

Bei der medikamentösen Fiebersenkung wird die erhöhte Körpertemperatur durch den Einsatz von Arzneimitteln (Antipyretika) erreicht. Dazu zählen u.a. nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) (Acetylsalicylsäure, Ibuprofen), Paracetamol und Metamizol. Diese Stoffe beinflussen die Prostaglandinsynthese des Körpers.

3 Rationale

Fieber ist eine natürliche Reaktion des menschlichen Körpers, die das Immunsystem in eine erhöhte Abwehrbereitschaft versetzt. Fiebersenkung ist eine symptomatische Therapie. Sie ist nur sinnvoll, wenn das Fieber eine zu hohe Belastung für den Gesamtzustand des Patienten darstellt, also selbst zum Risikofaktor wird. Kritische Werte beginnen bei einem Fieber von mehr als 40 °C. Die Indikation zur Fiebersenkung muss individuell gestellt werden. Sie ist unter anderem vom Alter des Patienten, von vorliegenden Grunderkrankungen bzw. Risikofaktoren und von der Dauer des Fiebers abhängig.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

4.045 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: