Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Psoriasis vulgaris

Synonym: Plaque-Psoriasis
Englisch: plaque psoriasis, psoriasis vulgaris

1 Definition

Die Psoriasis vulgaris oder Plaque-Psoriasis ist die häufigste klinische Form der Schuppenflechte (Psoriasis). Sie macht sich durch erhabene, scharf und unregelmäßig begrenzte, rötliche Plaques der Haut mit silbriger Schuppung bemerkbar.

2 Epidemiologie

Die Psoriasis vulgaris ist die verbreitetste Form der Psoriasis. Sie tritt bei etwa 85-90 % der Erkrankten auf.

3 Einteilung

Man unterscheidet zwei Typen der Psoriasis vulgaris:

  • Typ II: Er repräsentiert die Spätmanifestation, die in etwa 30–40 % der Fälle auftritt - häufig erst nach dem vierzigsten Lebensjahr. Sie verläuft meist milder als der Typ I. Eine familiäre Häufung und eine Kopplung an bestimmte Histokompatibilitätsantigene liegen hier nicht vor. Die Psoriasis vulgaris vom Typ II ist in der Regel mit einer Nagelpsoriasis oder einer Psoriasisarthritis verbunden.

4 Symptome

Die typischen und namensgebenden Hautveränderungen der Plaque-Psoriasis sind die fleckförmigen Krankheitsherde. Sie sind als leicht über das Hautniveau der Umgebung erhabene, gerötete und mit silbrig-weißen Schuppen bedeckte Hautareale erkennbar. Häufig sind sie an den Streckseiten der Extremitäten (Knie, Ellenbogen) sowie an der Kopfhaut und am Steißbein lokalisiert.

5 Klinische Formen

Bei der Plaque-Psoriasis können die Krankheitsherde unterschiedliche Formen annehmen. Nach dem klinischen Bild unterscheidet man u.a.:

6 Therapie

Je nach Klinik und PASI-Score werden verschiedene Therapieansätze zur Verbesserung der Symptome und Lebensqualität angewendet. Alle Patienten erhalten als Basistherapie die keratolytisch wirksamen Substanzen Harnstoff und Salicylsäure zur topischen Applikation. Zur Schmerzlinderung werden NSAR empfohlen.

Weiterhin kommen folgende topische Wirkstoffe in Frage:

Zusätzlich kann eine Phototherapie (UVB- oder PUVA-Therapie) erwogen werden. Bei schwerer Psoriasis (PASI > 10), Psoriasisarthritis oder unzureichendem Ansprechen auf Lokal- bzw. Phototherapie wird eine systemische Therapie empfohlen. Folgende Medikamente werden hierfür verwendet:[1]

7 Literatur

8 Quellen

  1. Sbidian E et al. Systemic pharmacological treatments for chronic plaque psoriasis: a network meta-analysis, Cochrane Database Syst Rev. 2017 Dec 22;12:CD011535, abgerufen am 20.01.2020

Fachgebiete: Dermatologie

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Januar 2020 um 23:54 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (2.33 ø)

73.369 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: