Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Uveitis

Englisch: uveitis

1 Definition

Eine Uveitis ist die Entzündung der mittleren Augenhaut (Uvea). Diese besteht aus den drei Abschnitten: Iris, Corpus ciliare und Choroidea.

2 Einteilung

Man kann die Uveitis nach verschiedenen Kriterien einteilen:

2.1 ...nach Ursache

2.2 ...nach Lokalisation

Am häufigsten ist die vordere Uveitis in Form der (einseitigen und fibrinösen) Iridozyklitis.

2.3 ...nach Entzündungsform

2.4 ...nach betroffener Seite

3 Klinik

Klinisch stehen bei Beteiligung der vorderen Uvea vor allem Schmerzen und Rötungen des Auges im Vordergrund, wohingegen bei Affektion der hinteren Bereiche eher Sehstörungen vorkommen.

3.1 Uveitis anterior

Die Leitsymptome der Uveitis anterior sind:

3.2 Uveitis intermedia

Die intermediäre Uveitis tritt sowohl ein- oder beidseitig auf. Es besteht eine Sehstörung durch die Glaskörpertrübung, der Patient gibt jedoch keine Schmerzen an. Meist sind im Glaskörper weißliche Ablagerungen („Schneebälle“ bzw. „ Schneewehen“) zu erkennen. Auch kann eine Papillenschwellung und ein Makulaödem mit der Erkrankung einhergehen.

3.3 Uveitis posterior

Die hintere Uveitis ist ebenfalls nicht schmerzhaft. Je nach Lokalisation können jedoch Sehstörungen auftreten.

4 Diagnostik

Zur Abklärung einer Uveitis ist eine ausführliche Anamnese und Untersuchung des Auges (mit Ophthalmoskopie und ggf. Fluoreszenzangiografie) obligat. Darüber hinaus wird eine interdisziplinäre Abklärung der Krankheitsursache empfohlen.

5 Therapie

Die Therapie erfolgt abhängig von der zugrundeliegenden Ursache.

In den meisten Fällen wird die Uveitis mit Glukokortikoiden (als Salbe oder Augentropfen) behandelt. Um Verklebungen der Iris mit der Linsenvorderfläche zu vermeiden (Synechien) können zusätzlich Parasympatholytika (z.B. Atropin, Scopolamin) und Sympathomimetika (z.B. Phenylephrin) zur Weitstellung der Pupille zum Einsatz kommen.

In schwereren Fällen kann eine systemische Immunsuppression erforderlich werden. Um im Auge höhere Konzentrationen zu erreichen, werden die Kortikosteroide subkonjunktival bzw. parabulbär injiziert.

Tags: ,

Fachgebiete: Augenheilkunde

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Januar 2021 um 17:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (2.67 ø)

96.200 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: