Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fluoreszenzangiographie

(Weitergeleitet von Fluoreszenzangiografie)

Synonym: Fluoreszenzangiografie

1 Definition

Die Fluoreszenzangiographie ist eine diagnostische Methode aus dem Bereich der Augenheilkunde und dient der Untersuchung und Beurteilung des Augenhintergrundes.

2 Geschichte

Als Erfinder der Fluoreszenzangiographie gilt der deutsche Augenarzt Achim Wessing, der das Verfahren Mitte bis Ende der 1960er Jahre in mehreren Büchern postulierte.

3 Anwendungsgebiete

Die Fluoreszenzangiographie ist insbesondere für jene Augenerkrankungen geeignet, dessen Ursache im Bereich der Augengefäße liegt. Hier sind zu nennen:

4 Durchführung

  • die Netzhaut wird unter normaler Beleuchtung fotografiert (normale Farbaufnahme)
  • Aufnahme der Netzhaut mit rotfreiem Licht unter Zuhilfenahme eines grünen Filterglases, was zu einer Kontrastbildung zwischen Augengefäßen und Umgebung führt
  • Anfertigung einer durch das Blitzlicht der Kamera und spezielle Lichtfilter entstehenden Fluoreszenzaufnahme zur Darstellung der Eigenfluoreszenz-Phänomene
  • Injektion der Kontrastmittellösung
  • Anfertigung weiterer Fluoreszenzaufnahmen durch die Kamera

5 Bedeutung

Grundlage der Bewertung ist der gemessene Zeitabstand zwischen Injektion der Färbemittel und dem Sichtbarwerden im Bereich der zu untersuchenden Augenregion. Dies gibt Rückschluss auf die Durchblutung und evtl. Störungen.

6 Färbemittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

8 Wertungen (3.25 ø)

9.439 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: