Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kontaktallergie

Synonyme: Allergisches Kontaktekzem, Allergische Kontaktdermatitis

1 Definition

Unter einer Kontaktallergie versteht man die Auslösung einer allergischen Reaktion durch den Körper bei Berührung von einem ganz speziellen Stoff bzw. einer Substanz, welche dann als Kontaktallergen bezeichnet werden. Die Kontaktallergien gehören zu den häufigsten Erkrankungen aus dem allergischen Formenkreis. Bei Vermeidung der auslösenden Allergene bildet sich die Erkrankung in Form einer Selbstlimitation im Laufe der Zeit zurück. Ist nicht von vornherein klar, welche Substanzen in der Umgebung des Betroffenen die allergischen Reaktionen auslösen, so ist eine umfangreiche Diagnostik zur Identifikation des Kontakallergens angezeigt, da auch eine Kontaktallergie zu einem potenziell lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock führen kann.

2 Verbreitung

Mit einer Lebenszeitprävalenz von etwa 15 % zählt die Kontaktallergie zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Die Häufigkeit ist durchaus auf dem Niveau einer Volkskrankheit, wie zum Beispiel dem Diabetes mellitus. Der entscheidende Vorteil einer Kontaktallergie gegenüber sonstigen chronischen Erkrankungen ist seine selbstlimitierende Verlaufsform bei konsequenter Kontaktvermeidung mit dem auslösenden Allergen.

3 Pathophysiologie

  • Reaktion der niedermolekularen Kontaktallergene mit den Proteinen der Haut
  • Erkennung eines Bruchstückes dieses dann entstandenen verursachenden Komplexes durch das Immunsystem
  • Ausbildung einer klinisch zunächst stummen Auslösungsphase, bei der es lediglich zu einigen Hautirritationen kommt
  • ein erneuter Allergenkontakt führt dann zu einer für den Betroffenen deutlich wahrnehmbaren Enzymreaktion, ausgelöst durch spezifische immunologische Botenstoffe, die zum Einwandern eines entzündlichen Zellinfiltrates führen
  • bei erfolgter Sensibilisierung verzögert sich das Auftreten der Kontaktallergie

4 Kontaktallergene

Sämtliche im Alltagsleben gebräuchliche und anzutreffende Stoffe können eine Kontaktallergie auslösen. Dabei kann es sich um Naturstoffe ebenso handeln, wie um chemisch bzw. synthetisch hergestellte Substanzen.

5 Symptome

Bei mehrmals wiederholender Kontaktaufnahme mit dem Allergen treten Folgen auf wie:

6 Diagnose

  • genaue Beobachtung des Auftretens der Allergieschübe zur Identifikation des auslösenden Kontaktallergens
  • genauer Nachweis einer Kontaktsensibilisierung durch einen Epikutantest

Differentialdiagnostisch können vorliegen:

7 Therapie

Die Therapie der Wahl ist die – wenn möglich – vollständige Vermeidung des auslösenden Kontaktallergens. Es existieren heutzutage für zahlreiche Substanzen entsprechende Ersatzstoffe für Allergiker. Bei schweren Verläufen kann weiterhin der lokale Einsatz von Glucocorticoiden hilfreich und effektiv sein. Im Gegensatz zu einer Sofortallergie steht hier keine Möglichkeit der Desensibilisierung zur Verfügung.

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

9.933 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: