Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Keratolytikum

von griechisch: keratos - Horn
Englisch: keratolytic

1 Definition

Als Keratolytika bezeichnet man eine chemisch inhomogene Gruppe von Arzneistoffen, die eine hornlösende Wirkung haben.

2 Hintergrund

Keratolytika werden in der Dermatologie vor allem bei Hauterkrankungen eingesetzt, die durch eine verstärkte Verhornung (Hyperkeratose) gekennzeichnet sind. Sie reduzieren die Hornschicht ("Keratolyse") und werden auch in Salbenzubereitungen zugesetzt, um anderen Arzneistoffen das Eindringen in die Haut zu erleichtern.

Der genaue Wirkmechanismus der Keratolytika ist noch nicht geklärt (Stand 2019). Man nimmt jedoch an, dass die verwendeten Substanzen die Zellkontakte zwischen den Keratinozyten im Stratum corneum reduzieren.

3 Substanzen

Zu den Keratolytika zählen unter anderem

4 Indikationen

Keratolytika werden u.a. verordnet bei:

5 Nebenwirkungen

Als Fausttregel sollten nicht mehr als 20% der Körperoberfläche mit salicylathaltigen Keratolytika behandelt werden, da es sonst durch die Resorption der Wirkstoffe über die Haut zu einer systemischen Wirkung kommen kann.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3 ø)

15.055 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: