Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Ciprofloxacin

Handelsname: Ciprobay® u.a.

1 Definition

Ciprofloxacin ist ein Breitspektrumantibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone.

2 Chemie

Ciprofloxacin hat die Summenformel C17H18FN3O3 und eine molare Masse von 331,35 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsmechanismus

Ciprofloxacin wirkt in wechselndem Ausmaß an der DNA-Topoisomerase Typ II (Gyrase) und der DNA-Topoisomerase Typ IV und verringert dadurch die DNA-Syntheseleistung der Bakterien und die Zellteilung. Darüber hinaus werden auch andere, noch nicht vollends aufgeklärte, Mechanismen diskutiert. Die alte Gruppenbezeichnung "Gyrasehemmer" sollte nicht mehr angewendet werden.

Ciprofloxacin wirkt sekundär bakterizid. Das heisst, der Wirkstoff wirkt umso besser, je schneller die Bakterien sich vermehren. Eine gleichzeitige Blockierung der Proteinbiosynthese oder der RNA-Synthese durch Makrolide, Chloramphenicol oder Rifampicin beeinträchtigt die Wirksamkeit von Ciprofloxacin.

4 Wirkspektrum

Wie andere Fluorchinolone besitzt Ciprofloxacin eine hohe Wirksamkeit gegen gramnegative Erreger, ist aber auch im grampositiven Bereich und bei intrazellulären Erregern aktiv.

5 Indikationen

Die Indikation sind bakterielle Infektionen durch Erreger, die gegenüber Ciprofloxacin empfindlich sind, zum Beispiel:

Bei Atemwegsinfektionen sollte Ciprofloxacin mit Vorsicht eingesetzt werden, weil es nicht ausreichend, bzw. kaum gegen die Hauptverursacher Pneumokokken wirkt.

6 Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall. Desweiteren können Exantheme auftreten. Im Vergleich zu anderen Antibiotika beobachtet man bei Fluorchinolonen eine höhere Rate an ZNS-Nebenwirkungen. Auch Tendopathien sind nicht auszuschließen, insbesondere im Falle einer gleichzeitigen Therapie mit Kortikosteroiden.

7 Kontraindikationen

8 Wechselwirkungen

Die Wirkung von Antikonzeptiva kann abgeschwächt werden. Bei gleichzeitiger Einnahme von Antazida, Mineralstoffen oder Milchprodukten wird durch Chelatbildung die Resorption von Ciprofloxacin verschlechtert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

190 Wertungen (2.77 ø)
Teilen

142.682 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: