Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.Geht mal raus zum Baden!
Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.
Geht mal raus zum Baden!
Keine Edits vom 16. bis 31. August. Geht mal raus zum Baden!
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,
Wir sind an den Strand gefahren. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 16. bis 31. August 2014 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 1. September kann wieder mit voller Kraft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Phenytoin

Synonyme: Diphenylhydantoin, Hydantoin
Handelsnamen: Phenhydan®, Zentropil® und andere
Englisch: phenytoin

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Phenytoin ist ein Arzneistoff zur Behandlung der Epilepsie. Die Substanz wird auch als Antiarrhythmikum zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt.

2 Indikation

Phenytoin wird zur Anfalls- und Dauerbehandlung der Epilepsie und zur Therapie von Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Bei Anfallsleiden (Epilepsie) werden jetzt (ab 2010) häufiger nebenwirkungsärmere Medikamente (Keppra) verwendet.

Zudem wird Phenytoin zur Behandlung von ventrikulären Tachykardien durch Intoxikation mit Digitalis eingesetzt.

3 Wirkmechanismus

Phenytoin ist ein Natriumkanalblocker. Sein Wirkmechanismus ähnelt dem des Lidocain. Durch die Blockierung der Natriumkanäle und der Verzögerung ihrer Erholung wird der schnelle Einstrom von Natrium verhindert - somit steigt das schnelle Aktionspotenzial weniger schnell an und die Dauer des Aktionspotenzials wird vermindert. Durch einen erhöhten Ausstrom von Kalium während des Aktionspotenzials steigt die Reizschwelle während der Diastole.

Phenytoin beeinflusst die AV-Überleitung nicht.

4 Pharmakokinetik

Die Metabolisierung von Phenytoin erfolgt in der Leber und ist dosisabhängig, woraus eine stark schwankende Halbwertszeit folgt. Nach oraler Zufuhr ist die Bioverfügbarkeit gut. Phenytoin wird vor allem über die Niere ausgeschieden.

5 Nebenwirkungen

6 Interaktionen

Phenytoin zeigt häufig Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

6.1 Erhöhung des Wirkspiegels von Phenytoin

Der Wirkspiegel von Phenytoin wird durch folgende Substanzen erhöht:

6.2 Verminderung des Wirkspiegels von Phenytoin

Der Wirkspiegel von Phenytoin wird durch folgende Substanzen vermindert:

6.3 Verminderung der Wirkung durch Phenytoin

Folgende Medikamente wirken in Kombination mit Phenytoin weniger gut:

7 Kontraindikationen

In folgenden Fällen darf Phenytoin nicht eingenommen werden:

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.2 ø)
Teilen

28.735 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.759 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH