Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Sulfonamid-Antibiotikum

(Weitergeleitet von Sulfonamid)

Synonym: Sulfonamid

1 Definition

Sulfonamid-Antibiotika sind eine Gruppe von Antibiotika, die als gemeinsames chemisches Merkmal eine Sulfanilamid-Struktur enthalten. Sulfonamide waren in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts die ersten wirksamen antibakteriellen Mittel.

2 Wirkmechanismus

Sulfonamid-Antibiotika interferieren mit dem Folsäure-Stoffwechsel der Bakterien. Sie hemmen als Strukturanalogon der p-Aminobenzoesäure kompetitiv das Enzym Dihydropteroatsynthase und bewirken so über Zwischenschritte eine Blockade der Bildung von Tetrahydrofolsäure. Dadurch wird die DNA-Synthese der Bakterienzellen gestört. Da Menschen Folsäure als Vitamin aufnehmen sind Sulfonamide für die menschlichen Zellen nicht toxisch. Bakterien, die keine Folsäure benötigen bzw. synthetisieren, weisen eine Resistenz gegen Sulfonamide auf.

3 Substanzen

Sulfonamid-Antibiotika werden aufgrund besser wirksamer und besser verträglicher Alternativen nur noch selten eingesetzt. Die eingesetzten Sulfonamide sind:

4 Pharmakokinetische Eigenschaften

Die aktuell eingesetzten Sulfonamide sind alle gut resorbierbar und werden durch tubuläre Sekretion und Filtration renal eliminiert. Die Sulfonamide werden demnach alle oral verabreicht und können mit einer ein- bis dreimaligen Tagesdosierung ausreichend wirksame Plasmaspiegel aufrecht erhalten.

5 Indikationen

Sulfonamid-Antibiotika werden nur noch selten eingesetzt. Am häufigsten sicherlich in Form von Cotrimoxazol zur Therapie von Harnwegsinfektionen, da sich das Präparat gut in den Harnwegen anreichert. Weitere Einsatzgebiete sind z.B. die Pneumocystis-Pneumonie und die Toxoplasmose. Sulfonamide werden darüber hinaus in lokal wirksamen Externa eingesetzt.

6 Gruppenspezifische Nebenwirkungen

Bei den Sulfonamiden sind einige gruppenspezifische Nebenwirkungen zu beachten:

Die bei früher eingesetzten Sulfonamiden gefürchtete Nierenschädigung durch Auskristallisation von Sulfonamiden im Tubulussystem ist bei den noch verwendeten Substanzen nicht mehr häufig. Im Gegensatz zu den früher verwendeten Sulfonamid-Antibiotika sind die heute verwendeten Substanzen alle gut wasserlöslich.

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.6 ø)

150.504 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: