Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Knochenmark

Synonym: Medulla ossium
Abkürzung: KM
Englisch: bone marrow, BM

1 Definition

Als Knochenmark bezeichnet man das im Zentrum der großen Knochen befindliche, spezialisierte Binde- und Stammzellgewebe, das unter anderem der Bildung von Blutzellen dient.

2 Anatomie und Histologie

Das Knochenmark befindet sich in den von Spongiosabälkchen durchzogenen Markräumen der meisten Knochen, vor allem der langen Röhrenknochen und der platten Knochen von Schädeldach, Rippen oder Sternum. Es macht ca. 5% des Körpergewichts aus.

Dabei unterscheidet man nach makroskopischen Gesichtspunkten zwischen zwei verschiedenen Formen von Knochenmark:

  • Rotes Knochenmark (Medulla ossium rubra)
  • Gelbes Knochenmark (Medulla ossium flava)

Eine pathologische Variante des Knochenmarks ist das u.a. bei Kachexie auftretende gräulich-glasige Gallertmark.

2.1 Rotes Knochenmark

Im roten Knochenmark findet man Stammzellen und Precursorzellen von Monozyten, Erythrozyten, Granulozyten und Thrombozyten (Zellen der "myeloischen Reihe") verschiedener Reifungsstufen, die in retikuläres Bindegewebe eingelagert sind. Die fibroblastischen Retikulumzellen produzieren retikuläre Fasern und Wachstumsfaktoren, welche die Blutzellbildung beeinflussen. Sie können Fett einlagern und ähneln dann den Adipozyten des Bindegewebes. Darüber hinaus enthält das Knochenmark mesenchymale Stammzellen, die sich zu Bindegewebe und Muskelzellen differenzieren können.

Das Grundgewebe des Knochenmarks wird von zahlreichen dünnwandigen Blutgefäßen durchzogen, die man als Knochenmarksinus bezeichnet. Dabei handelt es sich um Blutkapillaren mit einem sehr weiten Lumen, das einen Durchmesser von 30-70 µm oder mehr aufweisen kann. Die Wand der Sinusoide wird von einem zarten, unregelmäßig durchbrochenen Endothel gebildet, das keine Basallamina besitzt. Wenn die ausgereiften Blutzellen in das Lumen der Sinusoide auswandern, bildet das Endothel passagere Durchtrittsstellen, die man als Migrationsporen bezeichnet.

Beim Erwachsenen kommt das rote Knochenmark vor allem in den platten und kurzen Knochen vor (z.B. Sternum, Os ilium, Rippen, Wirbelkörper, proximaler Femur) Bei Säuglingen findet man das rote Knochenmark hingegen in allen Knochen. In der Diaphyse der Röhrenknochen wird das rote Knochenmark mit zunehmendem Alter durch fettreiches gelbes Knochenmark ersetzt.

2.2 Gelbes Knochenmark

Das gelbe Knochenmark wird auch Fettmark genannt. Es befindet sich hauptsächlich in den Diaphysen der Röhrenknochen. Die Farbe kommt durch Retikulumzellen zustande, in die große Mengen Fett eingelagert sind. Gelbes Knochenmark ist nicht mehr an der Blutbildung beteiligt, da es keine pluripotenten Stammzellen mehr enthält.

3 Physiologie

Das rote Knochenmark ist ausschließlicher Ort der Bildung der meisten Blutzellen (mit Ausnahme der T-Lymphozyten). Diesen Prozess bezeichnet man als Hämatopoese. Er wird weiter unterteilt in:

Die Vorläuferzellen der Blutzellen sind im Knochenmark in ein Netz aus Bindegewebe eingebunden und teilen sich kontinuierlich sowie verstärkt auf hormonelle Reize hin. Das Bindegewebe stellt dabei das Environment zur Verfügung, dass die Vorläuferzellen zur Differenzierung benötigen. Die reifen Zellen werden im Anschluss in die das Mark durchziehenden Gefäße abgegeben und erreichen so das periphere Blut.

4 Pathophysiologie

Defekte des Knochenmarks resultieren üblicherweise in Störungen der Zusammensetzung des Hämatokrit. Die Ursachen für solche Erkrankungen sind vielfältig und reichen von medikamentösen Schädigungen des Marks bis hin zu Tumoren (Myelome).

5 Klinik

5.1 Diagnostische Bedeutung

Bei vielen Erkrankungen des Blutes muss eine Beteiligung des blutbildenden Systems untersucht werden. Methode der Wahl hierfür ist eine Knochenmarkpunktion zur Untersuchung der Struktur und Zellzusammensetzung. Diese Punktion erfolgt heute üblicherweise im Bereich des Beckenkammes. Eine Entnahme aus dem Sternum ist aufgrund der Gefahr einer Perikard- oder Herzpunktion heute obsolet.

5.2 Therapeutische Bedeutung

Im Bedarfsfall kann bei Erkrankungen des Knochenmarkes Spendermark transplantiert werden. (siehe Knochenmarktransplantation). Daneben kann man mit Hormonen (beispielsweise Erythropoetin) die Bildung neuer Blutzellen stimulieren.

5.3 Erkrankungen

Frage zu Abschnitt 3: "Das rote Knochenmark ist ausschließlicher Ort der Bildung der meisten Blutzellen (mit Ausnahme der T-Lymphozyten)." Aus meiner Sicht werden die T-Lymphozyten ebenfalls im Knochenmark gebildet, lediglich die Reifung findet an einem anderen Ort statt (Thymus). Oder sehe ich das falsch? Danke für die Antwort.
#1 am 21.01.2017 von Tobias Hoch (Student)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

42 Wertungen (3.4 ø)
Teilen

161.854 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: