Vom 23. bis 31. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist wahr: Wir sind an den Strand gefahren und machen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 23. bis 31. Juli 2016 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 01. August kann wieder mit voller Kraft geschrieben werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn Ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hämatokrit

Abkürzungen: Hkt, Hct, HK
Englisch: hematocrit

1 Definition

Als Hämatokrit bezeichnet man den Volumenanteil der zellulären Elemente im Blut. Erythrozyten machen mit 96% den größten Anteil davon aus. Der Hämatokrit wird üblicherweise in % angegeben. Die SI-Einheit ist Liter pro Liter (l/l). Der Hämatokrit ist Teil des kleinen Blutbildes.

siehe auch: Thrombozytenhämatokrit

2 Methode

Klassisch wird der Hämatokrit durch Zentrifugation einer antikoagulierten Vollblutprobe, üblicherweise EDTA-Blut, in einem sehr schlanken Behälter, der Hämatokrit-Kapillare, ermittelt. Dafür gibt oder gab es spezielle Hämatokrit-Zentrifugen. Die Kapillare wird anschließend an eine Skala angelegt und der Anteil des Sediments (der zellulären Bestandteile) am Gesamtvolumen gemessen. Diese Referenzmethode wird in der Routine kaum noch eingesetzt.

Hämatologiegeräte berechnen den Hämatokrit durch Multiplikation des MCV mit der Erythrozytenzahl. Dies ist die Umkehrung des klassischen Weges, bei dem das MCV aus Hämatokrit geteilt durch Erythrozytenzahl berechnet wird.

Außerdem kann der Hämatokrit durch eine Leitfähigkeitsmessung der Vollblutprobe bestimmt werden. Mit dieser Methode arbeiten zum Beispiel BGA-Geräte.

3 Referenzbereich

Für den Hämatokrit werden je nach Quelle unterschiedliche Referenzbereiche bzw. Normalwerte angegeben:

  • Männer: 43-49 % (auch: 40-52%)
  • Frauen: 37-45 % (auch: 37-48%)

Im Zweifelsfall ist der vom Labor angegebene Referenzbereich für die Bewertung ausschlaggebend.

4 Ätiologie

Ein hoher Hämatokrit kann beispielsweise durch einen hohen Anteil an Erythrozyten im Blut (Doping, Höhenanpassung, Lungenerkrankungen, starkes Rauchen) oder Dehydratation des Patienten zustande kommen. Ein niedriger Hämatokrit kann durch Störungen der Erythropoese, chronische Niereninsuffizienz (Mangel an Erythropoietin) oder durch Volumentherapie (z.B. durch Gabe von Kochsalzinfusionen statt Blutkonserven bei Blutverlust) bedingt sein.

5 Hintergrund

Im angelsächsischen Raum und in der Intensivmedizin wird teilweise der Hämatokrit statt der Hämoglobin-Konzentration als Maß z.B. für Anämie verwendet. Beide Parameter treffen dieselbe Aussage, aber durch andere Messmethoden.

Bei hyperakutem Blutverlust ändert sich der Hämatokrit und auch die Hämoglobinkonzentration nicht, obwohl der Patient evtl. gerade verblutet, da der Körper (oder der Arzt) keine Zeit hat, das fehlende Volumen durch Flüssigkeit zu ersetzen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

53 Wertungen (2.98 ø)
Teilen

155.561 Aufrufe

DocCheck folgen: