Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Kontraindikation

von lateinisch: contra - gegen und indicare - anzeigen
Synonym: Gegenanzeige
Englisch: contraindication

1 Definition

Eine Kontraindikation ist ein Faktor (z.B. Alter, bestimmte Vorerkrankungen, Verletzungen etc., aber auch Zustände wie z.B. Schwangerschaft), der gegen eine bestimmte diagnostische oder therapeutische Maßnahme (z.B. die Verabreichung eines Medikaments) spricht. Wird eine Kontraindikation ignoriert, kann daraus die Schädigung eines (Organ-)Systems oder die Verschlechterung einer bestehenden Grunderkrankung resultieren.

2 Einteilung

  • Absolute Kontraindikation: Hier muss auf die geplante Maßnahme verzichtet werden, da ihre negativen Auswirkungen auf den Patienten zu gravierend wären.
  • Relative Kontraindikation: Die geplante Maßnahme kann durchgeführt werden, wenn der erwartete Nutzen den zu befürchtenden Schaden aufwiegt. Dazu muss der Arzt vorher sorgfältig die Nutzen-Risiko-Relation der Maßnahme abwägen.

3 Beispiele

3.1 Absolute Kontraindikationen

3.2 Relative Kontraindikationen

Eine Schwangerschaft stellt relativ häufig eine Kontraindikation dar, weil viele Arzneimittel in der Schwangerschaft nicht eingenommen bzw. angewendet werden dürfen, um eine Schädigung des Kindes während der Schwangerschaft und/oder in der Geburtsphase zu vermeiden.

siehe auch: Indikation, Kunstfehler

Fachgebiete: Terminologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.59 ø)
Teilen

92.288 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: