Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Pseudomonas aeruginosa

Englisch: Pseudomonas aeruginosa

1 Definition

Pseudomonas aeruginosa ist ein humanpathogenes Bakterium der Gattung Pseudomonas. Es ist ein gramnegatives, obligat aerobes, nicht fermentierendes Stäbchenbakterium.

2 Vorkommen

Ein hervorstechendes Merkmal von Pseudomonas aeruginosa ist seine außerordentliche Anspruchslosigkeit gegenüber den Lebensbedingungen. Sowohl in feuchter, als auch trockener Umgebung ist Pseudomonas aeruginosa lange überlebensfähig.

Typischerweise kommt Pseudomonas aeruginosa in feuchter Umgebung vor, dies sind im Krankenhaus unter anderem:

3 Pathogenese

Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa werden durch eine geschwächte Immunität begünstigt. Ein hohes Risiko besteht auch für Patienten mit Defekten an Haut und Schleimhäuten. Die Pathogenität ist auf die Wirkung verschiedener Virulenzfaktoren zurückzuführen.

3.1 Virulenzfaktoren

Die Adhäsion an die Zielzellen erfolgt durch Fimbrien. Durch Freisetzung von Exotoxinen und Enzymen wie Elastase, alkalische Protease, Exotoxin A (hemmt ähnlich wie das Diphtherietoxin den Elongationsfaktor EF-2) und verschiedenen Hämolysinen werden Zellen und Gewebe geschädigt. Das LPS sorgt für die glatte Oberfläche und dient als Schutz vor einer Opsonierung.

4 Rolle als Krankheitserreger

Pseudomonas aeruginosa ist einer der häufigsten Erreger von nosokomialen Infektionen. Zum Spektrum der Erkrankungen durch Pseudomonas aeruginosa gehören unter anderem:

Ein Verlauf als Sepsis ist bei fehlender oder falscher Behandlung stets zu befürchten. Ein gesondert zu erwähnendes Krankheitsbild durch Pseudomonas aeruginosa ist die Ecthyma gangraenosum, welche als scharf begrenztes Ulkus in Erscheinung tritt.

5 Mikrobiologische Diagnostik

Geeignete Untersuchungsmaterialien zur Anzucht und Diagnostik sind Eiter, Abstriche von Haut, Auge und Ohr, Bronchialsekret und Blut. Die Anzucht erfolgt mit speziellem MacConkey-Agar bzw. flüssigen Nährmedien. Diagnostische Kriterien sind die typische Pigmentbildung des Erregers, der charakteristische süßliche Geruch und der positive Oxidasetest.

Rein klinisch kann bei grün-bläulichem Eiter und dem lindenblütenartigen Geruch eine Verdachtsdiagnose gestellt werden.

6 Antibiotische Therapie

Pseudomonas aeruginosa bildet konstitutionell β-Laktamasen, sodass die meisten Penicilline und Cephalosporine aufgrund von Antibiotikaresistenzen unwirksam sind.

Zur antibiotischen Therapie bei Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa geeignete Antibiotika sind unter anderem:

In der Praxis werden bei Verdacht auf Infektionen mit Pseudomonas häufig Kombinationen aus Piperacillin und Tazobactam oder Ceftazidim und Gentamicin eingesetzt. Auch Chinolone kommen häufig zum Einsatz (z.B. Ciprofloxacin).

Grundsätzlich sollte immer systemisch behandelt werden, auch bei Lokalinfektionen der Haut und des Ohres.

Fachgebiete: Mikrobiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

70 Wertungen (3.06 ø)
Teilen

246.097 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: