Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Hämolysin

Englisch: hemolysin

1 Definition

Hämolysine sind bakterielle Exotoxine, die in vitro eine Auflösung roter Blutkörperchen (Hämolyse) bewirken.

2 Hintergrund

Die Visualisierung der Hämolyse von Erythrozyten in Agarkulturen erleichtert die mikrobiologische Klassifizierung von pathogenen Bakterien wie Streptokokken und Staphylokokken. Diese In-vitro-Aktivität bedeutet aber nicht zwingend, dass Hämolysin-produzierende Erreger während einer Infektion in vivo eine signifikante Hämolyse und damit eine Anämie auslösen. Vielmehr weist die Produktion von Hämolysinen darauf hin, dass die Erreger in der Lage sind, enzymatisch Körperzellen zu attackieren. Dabei richten sie ihre Aktivität auch auf Leukozyten, was im Infektionszusammenhang meist gravierender ist als der Verlust von Erythrozyten.

3 Struktur

Bei den meisten Hämylosinen handelt es sich um Proteine, vereinzelt aber auch um Biosurfactants.

4 Aufgabe

Hämolysine dienen dem Bakterium in erster Linie dazu, Nahrungsstoffe von Wirtszellen aufzuschließen. So ist zum Beispiel Eisen ein wichtiger Wachstumsfaktor vieler pathogener Erreger. Aufgrund seiner Toxizität als Radikalbildner ist es in lebenden Geweben jedoch nur in niedriger Konzentration vorhanden. Die Auflösung der Erythrozyten dient den Keimen dazu, dass eisenhaltige Häm freizusetzen und es zu verstoffwechseln. Hämolysine werden deshalb von Bakterien in eisenarmen Milieus verstärkt gebildet.

Einige Hämolysine, wie das Listeriolysin O erlauben es den Bakterien, der Phagozytose durch das Immunsystem zu entgehen.

Tags: ,

Fachgebiete: Bakteriologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
9 Wertungen (4.22 ø)
Teilen

15.792 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: