Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Phoxim

Synonym: 0-(alpha-Cyanobenzylidenamino)-0`,0"-dimethyl-thiophosphat
Handelsnamen: Sebacil®, ByeMite®, Volaton®
Englisch: phoxim

1 Definition

Phoxim ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Organophosphate und wird in der Veterinärmedizin als Ektoparasitikum verwendet.

2 Chemie

Phoxim hat die Summenformel C12H15N2O3PS und eine Molekülmasse von 298,30 g/mol. Bei Zimmertemperatur liegt Phoxim als gelbe bis rötliche Flüssigkeit vor . Es ist nur in geringem Maß wasserlöslich, jedoch in den meisten organischen Lösungsmitteln gut löslich.

3 Klassifizierung

Phoxim ist ein organischer Phosphorsäureester und wird zur Bekämpfung von Ektoparasiten verwendet. Es wirkt wie alle Organophosphate als Kontakt-, Fraß- und Atemgift und weist einen insektiziden und akariziden Effekt auf.

4 Wirkmechanismus

Organophosphate führen zu einer schwer reversiblen bzw. irreversiblen Hemmung der Acetylcholinesterasen. Diese Enzyme sorgen durch die Zerstörung des Neurotransmitters Acetylcholin für die Regulierung der Neurotransmission an den Synapsen der Insekten. Da organische Phosphorsäureester strukturell dem Acetylcholin ähneln, binden diese an die Acetylcholinesterase, sodass es zu einer Transphosphorylierung des Enzyms kommt.

Das daraus entstehende Phosphorylenzym blockiert wiederum die Kopplung von Enzym und Acetylcholin und unterbricht somit die biokatalytische Spaltung durch die Esterase. Auf diesem Weg wird ein drastischer Anstieg von Acetylcholin bewirkt, der in den neuromuskulären Synapsen zu einer depolarisierenden Muskelrelaxation führt. In weiterer Folge tritt eine spastische Paralyse ein, die zum Tod der Parasiten führt.

5 Pharmakokinetik

Nach intravenöser Applikation von Phoxim bei Schweinen betrug das Verteilungsvolumen 10,7 l/kgKG, die Clearance 1,8 l/h/kgKG und die Halbwertszeit 9,7 Stunden.

Bei einer dermalen Anwendung (als Pour-on, 100 mg/kgKG) wird nur 0,5 bis 3 % der applizierten Dosis absorbiert. Im direkten Vergleich mit der intravenösen Gabe beträgt die Bioverfügbarkeit bei äußerlicher Anwendung nur ca. 1,2 bis 3,9 %. Die maximalen Plasmakonzentrationen können etwa nach 8 Stunden nachgewiesen werden.

6 Indikation

Tier Parasiten
Rind Chorioptes bovis, Läuse, Haarlinge, Zecken
Schaf Psoroptes ovis, Haarlinge, Damalinia ovis, Lucilia cuprina, Dermacentor marginatus, Fliegen und Larven
Ziege Milben, Läuse, Zecken
Schwein Sarcoptes sp., Läuse, Zecken, Fliegen und Larven
Pferd Milben, Läuse, Flöhe
Igel Demodex erinacei, Sarcoptes sp., Notoedres sp., Archaeopsylla erinacei, Fliegenmaden

7 Dosierung

Tier Anwendung Indikation Dosis
Pferd dermal/topisch Psoroptes equi 0,05 % Sprühlösung, Wiederholung nach 1 Woche
Läuse, Flöhe 250 mg/l als Wasch- oder Sprühlösung
Schwein dermal/topisch 0,05 % Bade-, Wasch- oder Sprühlösung
7,5 % Lösung: 20 ml/50 kgKG als Pour-on
Sarcoptes sp. 7,5 % in alkoholischer Lösung: 20 ml/50 kgKG als Pour-on
Haematopinus suis 7,5 % in alkoholischer Lösung: 30 mg/kgKG als Pour-on
Rind dermal/topisch Haarlinge, Läuse 0,05 % Bade-, Wasch- oder Sprühlösung
 Zecken 0,05 % Bade-, Wasch- oder Sprühlösung
 Räudemilben 0,05 bis 0,1 % Bade-, Sprüh- oder Waschbehandlung, 2-malig im Abstand von 7 bis 8 Tagen
 Fliegen 0,05 % Bade-, Wasch- oder Sprühlösung

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Kontraindikation

Phoxim darf nicht bei Tieren angewendet werden, die Milch zur Lebensmittelgewinnung produzieren. Ebenso sollte Phoxim nicht bzw. nur unter besonderer Vorsicht bei sehr jungen Tieren verwendet werden, insbesondere bei Katzen und Windhunden unter einem Jahr.

Kranke oder geschwächte Tiere sollten nicht mit Phoxim behandelt werden. Ebenfalls sollte Phoxim bei bestehender Kolik, Diarrhö, Obstipation, Herzinsuffizienz, Bronchospasmus, Epilepsie sowie Nierenerkrankungen nicht angewendet werden.

9 Unerwünschte Arzneimittelwirkung

Bei der topischen Behandlung einer Sarkoptes-Räude kann unmittelbar nach der Applikation ein kurzfristiger jedoch intensiver Juckreiz (Pruritus) beobachtet werden. Diese Reaktion wird durch eine Aktivitätssteigerung der Milben beim Erstkontakt mit dem Wirkstoff erklärt.

Eine geringe Überdosierung kann zu parasympathomimetischen Nebenwirkungen wie verstärkter Salivation, steifem Gangbild sowie Depression führen.

10 Toxizität

Die mittlere letale Dosis (LD50) liegt bei der Ratte bei über 1.000 mg/kgKG.

Akute Organophosphatintoxikationen führen zu einer irreversiblen Hemmung der Acetylcholinesterase. In weiterer Folge tritt eine verstärkte Acetylcholinwirkung am Herzmuskel, an den Drüsen, allen autonomen Ganglien und an den cholinergen Synapsen im Zentralnervensystem auf. Dadurch kommt es zu einer Übererregung aller muskarinergen und nikotinergen Rezeptoren, die zu unkontrollierten und für den Organismus unphysiologischen Organreaktionen führen.

Eine Vergiftung verläuft nach erhöhter Phoximaufnahme perakut bis akut - chronische Vergiftungen sind selten. Häufige Symptome sind:

Das Antidot der Wahl ist Atropin, das aufgrund seiner parasympatholytischen Wirkung kompetitiv die Wirkung von Acetylcholin antagonisiert. Folgende Dosierungen werden empfohlen:

Tier Dosis
Rind 0,6 mg/kgKG
Schaf 1,0 mg/kgKG
Pferd 0,1 mg/kgKG
Hund 0,3 mg/kgKG
Katze 0,3 mg/kgKG

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

Eine wirksame Antagonisierung kann anhand dilatierten Pupillen und Sistieren der Salivation erkannt werden. Falls nötig kann eine Wiederholung der Atropintherapie alle 4 bis 6 Stunden vorgenommen werden - bis zum Erreichen der maximalen Totaldosis von 6 mg/kgKG.

11 Quelle

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: