Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dermacentor marginatus

von altgriechisch: derma - Haut; centeo - stechen
Synonyme: Schafzecke, Frühjahrswaldzecke

1 Definition

Dermacentor marginatus ist eine Zecke aus der Gattung Dermacentor innerhalb der Familie der Schildzecken (Ixodidae).

2 Taxonomie

3 Morphologie

Dermacentor marginatus ist eine mittelgroße bis große Zecke: Die Weibchen sind zwischen 4,6 und 5,4 mm lang, die Männchen hingegen 4,8 bis 5,8 mm. Im vollgesogenen Zustand können die Weibchen eine Länge von bis zu 15 mm erreichen. Die Genitalplatte ist in einer charakteristischen V-Form angelegt.

4 Entwicklung

Dermacentor marginatus ist eine 3-wirtige Zecke, deren Entwicklungsschema wie folgt aussieht:

  • Boden: EiLarve → 1. Wirt
  • 1. Wirt: Larve → Boden
  • Boden: Larve → Nymphe → 2. Wirt
  • 2. Wirt: Nymphe → Boden
  • Boden: Nymphe → Adultus → 3. Wirt
  • 3. Wirt: Adultus → Boden
  • Boden: Eiablage der Weibchen

5 Wirtsspektrum

Die Larven und Nymphen befallen bevorzugt Mäuse sowie andere Kleinsäuger, Kaninchen und gelegentlich auch Vögel. Die adulten Stadien infestieren meist Schafe, aber auch Rinder, Pferde, Hunde und Menschen sowie Cervidae, Hasen und Igel.

6 Epidemiologie

Die Larven sind besonders im Juni, die Nymphen hingegen im Juli aktiv. Die adulten Zecken zeigen in Deutschland bereits im März und April ihren ersten Aktivitätsgipfel. Ein zweites Aktivitätshoch (jedoch deutlich schwächer) kann im September und Oktober beobachtet werden.

Die sich im Herbst vollgesogenen Weibchen gehen anschließend in eine Diapause über, um im Frühjahr mit der Eiablage zu beginnen. Eine Generation entwickelt sich meist in einem 1-Jahres-Rythmus. Schafe werden daher bereits schon ab dem März von den überwinterten Adultstadien befallen.

7 Vorkommen

Dermacentor marginatus ist besonders gut an warme und trockene Habitate angepasst. Sie lebt auf Trockenrasen, in Buschsteppen, in lichten Wäldern und kann in Deutschland vor allem auf Schafweiden an den sonnigen Hängen von Main, Neckar und Oberrhein sowie sporadisch auch im Saarland und Südhessen beobachtet werden. In der Schweiz und in Österreich gibt es nur wenige Populationen.

Das Verbreitungsgebiet von Dermacentor marginatus erstreckt sich von Marokko ausgehend über Spanien, Süd- und Zentralafrika, Italien, Deutschland, Polen bis weit nach Osten in den zentralasiatischen Raum.

8 Erreger

Dermacentor marginatus stellt in Mitteleuropa der wichtigste Vektor von Coxiella burnetii dar. Zusätzlich kann der Parasit weitere Krankheitserreger übertragen, wie z.B. das FSME-Virus, Anaplasma ovis, Rickettsia sibirica sspp., Rickettsia slovaca, Fancisella tularense, Babesia caballi und Theileria equi.

9 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

0 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: