Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ganglion

von griechisch: γαγγλιον - Schwellung, Knoten
Englisch: ganglion

1 Definition

Ein Ganglion ist eine Ansammlung von Nervenzellkörpern, aus der eine Verdickung des Nervenstranges resultiert. Besonders im PNS werden sie als Ganglien bezeichnet. Im ZNS nennt man diese Ansammlungen eher Nuclei.

In der Chirurgie und Orthopädie werden von Sehnenscheiden oder Gelenkkapseln ausgehende gutartige Weichteiltumoren (Synovialzysten) ebenfalls als "Ganglion" (in der Laiensprache auch als "Überbein") bezeichnet.

2 Einteilung

2.1 ...nach Nervensystem

Zwei Hauptgruppen der Ganglien sind zu unterscheiden:

2.2 ...nach anatomischer Region

3 Physiologie

Bei den Ganglien handelt es sich nicht um einfache "Relaisstationen", sondern um autonome neuronale Strukturen, die auch einfache Verarbeitungsprozesse durchführen, die noch nicht im Detail erforscht sind. Dadurch wird - vor allem bei den parasympathischen Ganglien - eine organnahe, vom ZNS unabhängige Signalverarbeitung erreicht.

4 Beispiele

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.5 ø)

185.755 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: