Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Ganglion inferius

(Weitergeleitet von Ganglion inferius nervi vagi)

Synonyme: Unteres Vagusganglion, unteres Glossopharyngeusganglion, Ganglion caudalis nervi glossopharyngei
Englisch: lower ganglion, Andersch's ganglion

1 Definition

Als Ganglion inferius bezeichnet man extrakranielle Ansammlungen von Nervenzellkörpern (Ganglia) des Nervus glossopharyngeus (Nervus IX) und des Nervus vagus (Nervus X) unterhalb ihrer Austrittsstelle durch das Foramen jugulare in der Fossula petrosa.

siehe auch: Ganglion superius

2 Anatomie

Die beiden Ganglia inferiora enthalten die Zellkörper (Somata) der sensorischen und parasympathischen Neurone der betreffenden Nerven.

2.1 Ganglion inferius nervi glossopharyngei

Das Ganglion des IX. Hirnnerven wurde früher auch Ganglion petrosum genannt. Es enthält die Zellkörper der allgemein-viszerosensiblen und der speziell-viszerosensiblen (sensorischen) Fasern aus dem hinteren 1/3 der Zunge. Letztere bilden das 1. Neuron der Geschmacksbahn. Die Nervenfaserverbindung zwischen diesem Ganglion und dem Ganglion oticum bezeichnet man als Jacobson-Anastomose.

Im Ganglion inferius nervi glossopharyngei befinden sich ebenfalls die Zellkörper der Barorezeptoren aus dem Sinus caroticus.[1]

2.2 Ganglion inferius nervi vagi

Das Ganglion des X. Hirnnerven nannte man früher auch Ganglion nodosum. In diesem Ganglion findet man die Zellkörper der pseudounipolaren Nervenzellen der allgemein-viszerosensiblen Fasern aus den Eingeweiden. Ferner liegen hier die Perikaryen von Barorezeptoren des Aortenbogens, deren Fasern zum Nucleus tractus solitarii ziehen und am Baroreflex beteiligt sind.[1]

Darüber hinaus trifft man auf die Zellkörper des ersten Neurons der Geschmacksbahn, welche die speziell-viszerosensiblen Fasern vom hinteren Teil der Zungenwurzel und von der Epiglottis empfangen.

3 Quellen

  1. 1,0 1,1 Eva On-Chai Lau, Chun-Yin Lo et al.: Aortic Baroreceptors Display Higher Mechanosensitivity than Carotid Baroreceptors. Front Physiol. 2016; 7: 384. Published online 2016 Aug 31. PMCID: PMC5006318 PMID: 27630578

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Januar 2019 um 23:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.57 ø)

36.901 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: