Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Geschmacksbahn

von lateinisch: tractus - Bahn; gustus - der Geschmack
Synonyme: Tractus gustatorius, Geschmacksfasern
Englisch: gustatory track

1 Definition

Als Geschmacksbahn bezeichnet man speziell-viszerosensible Fasern, die Geschmacksinformation von der Zunge und den Geschmacksknospen zu primären und sekundären gustatorischen Cortexarealen des Großhirns führen.

siehe auch: Geschmackssinn

2 Erstes Neuron

Der Nervus facialis, der Nervus glossopharyngeus und der Nervus vagus führen speziell-viszerosensible Fasern. Sie bilden eine afferente Synapse mit den sekundären Sinneszellen der Geschmacksknospen aus. Die Perikarya liegen in den zum jeweiligen Hirnnerv gehörenden Ganglien.

Die Axone verlaufen gemeinsam im Tractus solitarius durch das Tegmentum bis zu den Nucleii tractus solitarii.

3 Zweites Neuron

Die Verschaltung auf das zweite Neuron erfolgt in der Pars gustatoria der Nucleii tractus solitarii. Die Axone steigen vor allem ipsilateral im Tractus tegmentalis centralis bzw. im Lemniscus medialis zum kaudalen Bereich des Nucleus ventralis posteromedialis des Thalamus auf.

4 Drittes Neuron

Das dritte Neuron im Nucleus ventralis posteromedialis projiziert zum primären gustatorischen Cortex.

5 Primärer gustatorischer Cortex

Der primäre gustatorische Cortex befindet sich im unteren Bereich des Gyrus postcentralis, im Operculum frontale auf dem Gyrus frontalis inferior sowie in der anterioren Insula der Inselrinde.

6 Sekundärer gustatorischer Cortex

Vom primären gustatorischen Cortex zieht die Information zu sekundären Bereichen, die sich vor allem im orbitofrontalen Cortex befinden, was erklärt, warum Geruchssinn und Geschmackssinn eng verbunden sind.

7 Weitere Verschaltungen

Bei Nagetieren verlaufen die Projektionen des Solitariuskomplexes erst zum Nucleus parabrachialis medialis und anschließend zum Thalamus. Von diesem Kerngebiet aus erreichen Fasern auch die Amygdala den Hypothalamus. Bei Primaten scheint der Nucleus parabrachialis nicht die gleiche Rolle zu spielen. Verschaltungen innerhalb der Nuclei tractus solitarii als auch Verschaltungen zwischen diesen und Hypothalamus sowie limbischem System erklären viszerale und emotionale Reaktionen. So kommt es zum Beispiel zur reflektorischen Aktivierung der Verdauungsdrüsen sowie zur Übelkeit bei aversiven Geschmackswahrnehmungen.

8 Literatur

  • Benninghoff, Drenckhahn: Anatomie Band 2, 16. Auflage 2004, Elsevier: Urban & Fischer

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (4.33 ø)

31.099 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: