Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Geschmacksknospe

Synonyme: Caliculus gustatorius, Gemma gustatoria
Englisch: Taste bud

1 Definition

Die Geschmacksknospen sind beerenförmige Gewebestrukturen der Mundschleimhaut. Sie enthalten die Sinneszellen für die Geschmackswahrnehmung und bilden in ihrer Gesamtheit das Geschmacksorgan.

2 Aufbau

2.1 Morphologie

Die Geschmacksknospen sind in den Epithelverband der Mundschleimhaut eingefügt. Sie haben einen Durchmesser von etwa 20-40 µm Durchmesser, und eine Länge von 40-60 µm. Es handelt sich um becherförmige Organe, die stabförmige Sinneszellen enthalten. Jede Geschmacksknospe enthält etwa 50-100 Sinneszellen, die zwischen Stützzellen eingebettet sind. An der Basis finden sich teilungsfähige Stammzellen, welche die Sinneszellen ungefähr alle 10-14 Tage erneuern.

Am apikalen Ende sieht man eine kleine Öffnung der Epitheloberfläche, die Geschmackspore (Porus gustatorius), die dem Speichel und den darin gelösten Stoffen Zugang zu den Sinneszellen verschafft. Sie hat im apikalen Bereich einen Durchmesser von ungefähr 4-10 µm. In der Geschmackspore ragen dem Speichel die Mikrovilli der Sinneszellen entgegen. Dabei handelt es sich um kleinste, fingerförmige Fortsätze, welche auf ihrer Membranoberfläche die molekularen Geschmacksrezeptoren tragen.

Am basalen Ende der Geschmacksknospe finden sich die Nervenfasern, welche die Reize zur weiteren Interpretation über die Geschmacksbahn an das ZNS weiterleiten.

2.2 Zelltypen

Geschmacksknospen bestehen aus mindestens 4 Typen von Sinneszellen (Typ I bis Typ IV), die morphologisch oder immunohistochemisch unterschieden werden können. Sie üben unterschiedliche Funktionen aus, die zur Zeit (2014) jedoch noch nicht völlig geklärt sind.

3 Vorkommen

Der Hauptteil der Geschmacksknospen findet sich auf der Zunge, wobei ihre Dichte in den hinteren und seitlichen Abschnitten dieses Organs am größten ist. Auf der Zunge sind sie in spezialisierten Gewebestrukturen, den Geschmackspapillen (Papillae gustatoriae), lokalisiert. Vereinzelt kommen weitere Knospen auf dem Gaumensegel, im Nasopharynx, am Larynx und im oberen Ösophagusabschnitt vor.

4 Funktion

Eine Geschmacksknospe enthält Rezeptoren für mehrere Geschmacksqualitäten.

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.47 ø)

34.329 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: