Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Geschmacksrezeptor

Synonym: Geschmackssinneszelle

1 Definition

Als Geschmacksrezeptoren bezeichnet man spezialisierte sekundäre Sinneszellen der Geschmackswahrnehmung.

2 Anatomie

Die spindelförmigen Sinneszellen liegen zwischen den Stützzellen der Geschmacksknospen. Ihr mikrovillitragender apikaler Zellpol ragt in die zur Mundhöhle hin gelegene Pore des Rezeptororgans, währenddessen ihre Basis Synapsen mit den Afferenzen der Geschmacksbahn ausbildet. Geschmacksrezeptoren haben eine begrenzte Lebensdauer (ca. 10 Tage) und unterliegen der ständigen Regeneration durch undifferenzierte Stammzellen (Basalzellen) der Geschmacksknospen.

3 Physiologie

Jeder Rezeptor besitzt eine selektive Sensitivität für nur eine der 5 Geschmacksqualitäten. Die Reiztransduktion erfolgt durch Bindung des gelösten Geschmacksstoffes an sein spezifisches Rezeptorprotein (salzig, sauer: ionotrope Rezeptoren; süß, bitter, umami: metabotrope Rezeptoren) in der Membran der Mikrovilli. Diese induziert die Ausbildung eines Rezeptorpotentials, das durch Ausschüttung des Neurotransmitters Glutamat an der Zellbasis die Generierung von Aktionspotentialen in der Geschmacksafferenz ermöglicht.

Fachgebiete: Anatomie, Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

16.719 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: