Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Viszerosensibel

(Weitergeleitet von Speziell-viszerosensibel)

Synonyme: viszeroafferent, viscerosensibel

1 Definition

Viszerosensibel bedeutet "empfindungsfähig (sensibel) für Körperempfindungen, die von den Eingeweiden ausgehen". In der Regel handelt es sich dabei um unbewusste Empfindungen.

2 Einteilung

Während in Spinalnerven nur vier funktionell unterschiedliche Kategorien von Nervenfasern vorhanden sind (somato- und viszeroefferent sowie somato- und viszerosensibel) unterscheidet man bei Hirnnerven noch weitere Faserkomponenten. Die Einteilung ist auf die Ausbildung besonderer Sinnesorgane und der quergestreiften Schlundbogenmuskulatur im Kopf-Hals-Bereich zurückzuführen. Entsprechend unterscheidet man weiter zwischen allgemein- und speziell viszerosensibel.

2.1 Allgemein-viszerosensibel

Darunter versteht man die afferenten Fasern, welche die allgemeinen Empfindungen aus den Eingeweiden vermitteln. Dazu zählen z.B. Völlegefühl, Eingeweideschmerz, Sauerstoffgehalt des Blutes, Spannungszustand der Lungen oder chemische Zusammensetzung des Darminhalts.

Diese Nervenfasern kommen in den Schlundbogennerven, Nervus glossopharyngeus (Nervus IX) und Nervus vagus (Nervus X) vor. Die Perikarya dieser pseudounipolaren Neurone liegen in den Ganglien der beiden Hirnnerven. Nach Eintritt in den Hirnstamm steigen die Fasern im Bündel des Tractus solitarius ab und enden im Nucleus tractus solitarii. Dort erfolgt die Umschaltung auf sekundäre Neurone.

2.2 Speziell-viszerosensibel

Speziell-viszerosensible Nervenfasern vermitteln den Geschmackssinn. Die Fasern gelangen über den Nervus facialis (Nervus VII), Nervus glossopharyngeus (Nervus IX) und Nervus vagus (Nervus X) in den Hirnstamm. Anschließend sammeln sie sich im Tractus solitarius und enden im rostralen Abschnitt des Nucleus tractus solitarii (Nucleus gustatorius). Die Perikarya der primären gustatorischen Neurone liegen in den sensorischen Ganglien der erwähnten Hirnnerven.

In der Literatur uneinheitlich werden Nervenfasern aus der Riechschleimhaut z.T. auch als speziell-viszerosensibel bezeichnet. Sie verlaufen mit dem Nervus olfactorius (Nervus I).

siehe auch: viszeromotorisch, somatoafferent, somatoefferent

Tags: , ,

Fachgebiete: Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Mai 2020 um 23:32 Uhr bearbeitet.

#fixed
#2 am 01.05.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
"Darunter versteht man die autonomen, afferenten Fasern des kranialen Parasympathikus" Parasympathische Faserqualitäten sind immer efferent. Der 10. Hirnnerv hat somit beispielsweise efferente parasympathische Faserqualitäten und auch afferente sensible / sensorische Qualitäten. Die Bezeichnung "afferente Fasern des kranialen Parasypmathikus" kann hier verwirrend wirken.
#1 am 01.05.2020 von Carmen Cortes (Sonstige (nichtmedizinischer Beruf))

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (3.36 ø)

92.926 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: