Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Viszeromotorisch

Synonyme: viszeroefferent, visceroefferent, branchiomotorisch, visceromotorisch (obsolet)

1 Definition

Viszeromotorisch bedeutet "die Bewegungen der unwillkürlichen Muskulatur betreffend" bzw. im engeren Sinn "die Bewegung der Eingeweide betreffend".

2 Neuroanatomie

Als viszeromotorisch werden Nervenfasern bzw. Anteile von Nerven bezeichnet, die für die vegetativ-autonome (unwillkürliche) Steuerung der glatten Muskulatur und der Drüsen des Gastrointestinaltrakts, aber auch des Gesichtsschädels verantwortlich sind. Auch die Gefäßmuskulatur ist viszeromotorisch innerviert.

Bei den Hirnnerven unterteilt man weiter folgende Faserqualitäten:

  • allgemein-viszeromotorisch
  • speziell-viszeromotorisch

2.1 Allgemein-viszeromotorisch

Als allgemein-viszeromotorisch bzw. allgemein-viszeroefferent werden autonome präganglionäre Fasern des kranialen Parasympathikus bezeichnet, die zu den autonomen Ganglien ziehen. Deren postganglionäre Fasern innervieren die glatte Muskulatur innerer Organe sowie verschiedene Drüsen. Allgemein-viszeromotorische Fasern finden sich in folgenden Hirnnerven:

Die zugehörigen Ursprungskerne sind der Nucleus accessorius nervi oculomotorii, der Nucleus salivatorius superior, der Nucleus salivatorius inferior und der Nucleus dorsalis nervi vagi.

2.2 Speziell-viszeromotorisch

Hierzu zählen Fasern, die zu den Teilen der quergestreiften Muskulatur ziehen, die aus den Kiemenbögen hervorgegangen sind. Diese Fasern findet man im:

Ihre Ursprungskerne entsprechen den motorischen Vorderhornzellen des Rückenmarks. Sie werden auch als "branchiomotorische Neurone" bezeichnet. Diese Nervenzellen liegen in einer besonderen Kernreihe in der Formatio reticularis. Es handelt sich um folgende Kerngebiete:

siehe auch: viszerosensibel, somatosensibel, somatoefferent

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Mai 2020 um 15:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (4.62 ø)

118.921 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: