Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ganglion oticum

Englisch: otic ganglion

1 Definition

Das Ganglion oticum ist eine kleines, rundliches Ganglion, das sich unmittelbar unterhalb des Foramen ovale in der Fossa infratemporalis an der Schädelbasis befindet. Es zählt zu den vier parasympathischen Kopfganglien.

2 Anatomie

2.1 Topografie

Das Ganglion oticum steht anatomisch-topografisch mit folgenden Strukturen in enger räumlicher Beziehung:

2.2 Fasern

Im Ganglion oticum werden parasympathische Nervenfasern verschaltet. Außerdem ist es eine Durchgangsstation für Geschmacksfasern sowie motorische und sympathische Fasern.

2.2.1 Parasympathische Fasern

Die parasympathischen Fasern stammen aus dem Nervus glossopharyngeus. Ihre Nervenzellkörper sitzen im Nucleus salivatorius inferior. Sie ziehen zunächst mit dem Nervus tympanicus zum Plexus tympanicus und gelangen von dort mit dem Nervus petrosus minor zum Ganglion oticum. Hier werden sie auf das postganglionäre Neuron verschaltet und nutzen den Nervus auriculotemporalis als Nervenbahn. Von ihm aus ziehen sie über die Jacobson-Anastomose in den Nervus facialis ein, um mit dessen Verzweigungen zur Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis) zu gelangen, die sie sekretorisch versorgen.

Außerdem erreichen einige postganglionäre Fasern über Verbindungen zum Nervus buccalis des Nervus trigeminus die Wangenspeicheldrüsen (Glandulae buccales) und innervieren diese ebenfalls sekretorisch. Auch die parasympathische Versorgung der Blutgefäße der Unterlippe und der Hirngefäße erfolgt durch Fasern aus dem Ganglion oticum.

2.2.2 Sympathische Fasern

Die sympathischen Fasern des Ganglion oticum sind postganglionär und stammen aus dem Ganglion cervicale superius, vom dem sie über den Plexus caroticus externus und den Plexus der Arteria meningea media hierher gelangen. Diese Fasern ziehen unverschaltet durch das Ganglion oticum zur Glandula parotis.

2.2.3 Geschmacksfasern

Einige speziell-viszerosensibel Fasern der vorderen ⅔ der Zunge erreichen über Anastomosen zwischen Chorda tympani und Ganglion oticum den Nervus petrosus major. Auf diesem Weg erreichen die Geschmacksfasern ihre Perikaryen im Ganglion geniculi, ohne das Mittelohr passieren zu müssen.

2.2.4 Motorische Fasern

Das Ganglion erhält motorische Fasern aus dem Nervus mandibularis bzw. dem Nervus pterygoideus medialis, die unverschaltet durch das Ganglion ziehen. Sie innervieren als Nervus tensoris tympani den Musculus tensor tympani und als Ramus musculi tensoris veli palatini den Musculus tensor veli palatini.

Diese Seite wurde zuletzt am 2. März 2020 um 14:02 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (4.42 ø)

90.635 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: