Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ganglion cervicale superius

Synonym: oberes Halsganglion
Englisch: superior cervical ganglion

1 Definition

Das Ganglion cervicale superius ist eine Nervenzellansammlung (Ganglion) der oberen Halsregion, das den Kopf mit sympathischen Nervenfasern versorgt. Es ist das größte der drei Halsganglien des Grenzstrangs (Truncus sympathicus).

2 Topographie

Das Ganglion cervicale superius hat eine spindelförmige Grundform. Es befindet sich in Höhe des zweiten bis dritten Halswirbels. Ventral des Ganglion befindet sich die Arteria carotis interna und die Vena jugularis interna, dorsal der Musculus longus capitis.

3 Fasern

Im Ganglion cervicale superius werden die präganglionären sympathischen Neurone auf postganglionäre Neurone verschaltet. Von hier ziehen sie über mehrere Äste (Rami) aus dem Ganglion zu ihren Versorgungsgebieten.

3.1 Rami inferiores

Sie kommmunizieren mit dem Ganglion cervicale medium.

3.2 Rami laterales

Zu ihnen zählen dünne Faserstränge, die mit den oberen vier zervikalen Spinalnerven und einigen Hirnnerven kommunizieren. Ein Faserstrang, der Nervus jugularis, zieht nach kranial zur Schädelbasis und teilt sich hier, um in das Ganglion inferius (Ganglion petrosum) des Nervus glossopharyngeus und in das Ganglion superius (Ganglion jugulare) des Nervus vagus einzutreten.

3.3 Rami mediales

Zu ihnen gehören die Rami laryngopharyngei, die zum Plexus pharyngealis ziehen und über ihn die sympathische Versorgung von Pharynx (Rachen) und Larynx (Kehlkopf) übernehmen, sowie der Nervus cardiacus cervicalis superior.

3.4 Rami anteriores

Die Rami anteriores ziehen als Nervi carotici externi und Nervi carotici interni zur Arteria carotis externa und Arteria carotis interna. Sie umspinnen die jeweiligen Gefäße und bilden dort den Plexus caroticus externus und den Plexus caroticus internus. Aus diesen Plexus rekrutieren sich die sympathischen Nervenfasern, die über die Kopfganglien zu den Speicheldrüsen und zum Auge ziehen, ohne dort noch einmal verschaltet zu werden.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.85 ø)

63.045 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: