Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter

(Weitergeleitet von Kindervorsorgeuntersuchung)

Synonym: Pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen

1 Definition

Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter sind in regelmäßigen, festgelegten Zeitabständen durchgeführte ärztliche Vorsorgeuntersuchungen von Kindern, die der Früherkennung und Vorbeugung (Prävention) von Erkrankungen und Entwicklungsanomalien dienen sollen.

2 Bedeutung

Die Vorsorgeuntersuchungen sind ein sehr wichtiges Aufgabenfeld der Pädiatrie. Sie tragen wesentlich dazu bei, die Morbidität und Sterblichkeit bei Kindern zu senken.

Die Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter sind Bestandteil des Leistungskataloges der GKV. Jedoch sind Eltern nicht verpflichtet, dass Angebot an Vorsorgeuntersuchungen auch in Anspruch zu nehmen.

3 Untersuchungen im Überblick

  • U1 - unmittelbar nach Geburt
  • U2 - 3. - 10. Lebenstag
  • U3 - 4. - 6. Lebenswoche
  • U4 - 3. - 4. Lebensmonat
  • U5 - 6. - 7. Lebensmonat
  • U6 - 10. - 12. Lebensmonat
  • U7 - 21. - 24. Lebensmonat
  • U7a - 34. - 36 Lebensmonat
  • U8 - 46. - 48. Lebensmonat
  • U9 - 60. - 64. Lebensmonat
  • U10 - 7. - 8. Lebensjahr
  • U11 - 9. - 10. Lebensjahr
  • J1 - 12. - 14. Lebensjahr
  • J2 - 16. - 17. Lebensjahr

Zeiträume nach Angaben des Gemeinsamen Bundesausschusses.[1]

4 Allgemeines Vorgehen

Oberstes Ziel der Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter ist die rechtzeitige Erkennung von Erkrankungen, welche die körperliche und mentale Entwicklung des Kindes beeinträchtigen könnten. Daher sind Körpergröße, Körpergewicht und Kopfumfang bei jeder Vorsorgeuntersuchung zu erfassen.

4.1 Somatogramme

Durch Eintragen dieser ermittelten Werte in Somatogramme kann ein Vergleich mit statistischen Normalwerten (Perzentile) vorgenommen werden. Dadurch lässt sich unkompliziert und schnell eine vermutete Entwicklungsanomalie veranschaulichen. Ab dem 2. Lebensjahr kann relativ zuverlässig die vorraussichtliche Körpergröße vorhergesagt werden.

4.2 Untersuchungsheft

Wird ein die Entwicklung des Kindes gefährdender Befund erhoben, ist dieser in das Heft für Vorsorgeuntersuchungen mit der entsprechenden Ziffer einzutragen und abzuklären. Das Untersuchungsheft sollte bei jeder Vorsorgeuntersuchung vorliegen. Nach der Vorsorgeuntersuchung sollten relevante Befunde darin dokumentiert werden. Das Vorsorgeheft wird vom untersuchenden Kinderarzt gestempelt.

4.3 Impfstatus

Die Vorsorgeuntersuchungen sollten stets dazu genutzt werden, durch Kontrolle des Impfausweises den Impfstatus des Kindes zu überprüfen und fehlende Impfungen vorzunehmen. Weiterhin ist die Prophylaxe mit Vitamin D und Fluorid zu erfragen.

4.4 Beratung der Eltern

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen kann und sollte eine Gesundheitsberatung der Eltern erfolgen. Festgestellte Erkrankungen sollten behutsam und nicht zu voreilig an die Eltern herangetragen werden.

5 Quellen

  1. Gemeinsamer Bundesausschuss Früherkennung von Krankheiten bei Kindern, abgerufen am 16.08.16

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

16.581 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: