Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gaumen

von lateinisch: palatum - Gaumen
Englisch: palate, palatine

1 Definition

Als Gaumen bezeichnet man das Dach der Mundhöhle und den Boden der Nasenhöhle

2 Anatomie

Der Gaumen kann in zwei Bereiche unterteilt werden:

2.1 Harter Gaumen (Palatum durum)

Der harte Gaumen bildet den vorderen Teil des Gaumens. Er wird von der Maxilla (Processus palatinus maxillae) und der Lamina horizontalis des Gaumenbeins (Os palatinum) gebildet und reicht bis in etwa Höhe des 3. Molaren (Dens serotinus), wo er fließend in den weichen Gaumen übergeht. Die Mundschleimhaut ist hier unbeweglich und fest mit dem Periost dieser Knochen verwachsen. Die Gaumenschleimhaut ist im ventralen Bereich stellenweise zu Querfalten (Rugae palatinae) aufgeworfen.

2.2 Weicher Gaumen (Palatum molle)

Der weiche Gaumen ist der hintere bewegliche Teil des Gaumens. Er wird von der Uvula und dem Gaumensegel (Velum palatinum) gebildet. Der weiche Gaumen besteht aus einer Bindegewebsplatte (Gaumenaponeurose), in die folgende Muskeln einstrahlen:

3 Gefäßversorgung

Der Gaumen wird durch folgende Zuflüsse arteriell versorgt:

Für den venösen Abfluss zuständig ist der Plexus pterygoideus, der in die Vena jugularis interna abgeleitet wird.

4 Innervation

Die parasympathische, sympathische und sensible Innervation der Schleimhaut erfolgt durch:

Soll eine Sekretion der Gaumendrüsen gesteigert werden, ist eine Parasympathikusaktivierung nötig.

Die motorische Innervation des Musculus levator veli palatini und des Musculus uvulae übernehmen die Äste folgender Nerven:

Musculus tensor tympani und Musculus tensor veli palatini werden gemeinsam über einen Ast des Nervus pterygoideus medialis aus dem Nervus mandibularis (V3 - Portio minor) innerviert.

5 Histologie

Der Gaumen ist mit der Mundschleimhaut, einem mehrschichtigen Plattenepithel bedeckt, das im Bereich des harten Gaumens verhornt, im Bereich des weichen Gaumens unverhornt ist. Im submukösen Gewebe finden sich zahlreiche kleinere Speicheldrüsen, die Glandulae palatinae, die in quere Leisten (Rugae transversae) untergliedert über kräftige Bindgewebszüge fest mit dem Knochen verwachsen sind.

6 Funktion

Der harte Gaumen trennt anatomisch die Mund- und Nasenhöhle und dient der Zunge beim Schluckakt als Widerlager. Der weiche Gaumen ist durch die in ihn einstrahlende Muskulatur beweglich. So trennt der weiche Gaumen beim Schlucken die Mundhöhle vom Nasenrachenraum (Epipharynx). Beide Gaumenanteile gehören zu den Sprechwerkzeugen und sind wichtig für die Artikulation.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (4.09 ø)

99.162 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: