Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cholesterinbiosynthese

(Weitergeleitet von Cholesterinsynthese)

1 Definition

Als Cholesterinbiosynthese wird der biochemische Prozess bezeichnet, über den im menschlichen Körper Cholesterin produziert wird. Die Cholesterinbiosynthese kann vor allem durch Statine, aber auch über Phytosterine gehemmt werden.

2 Regulation

Cholesterin ist ein wichtiges Lipid, das der Körper für verschiedene essentielle Funktionen benötigt. Beispiele dafür sind die Synthese von Steroidhormonen, Gallensäuren und die Aufrechterhaltung der Membranfluidität. Der Körper kann die Cholesterinbiosynthese je nach Bedarf regulieren.

2.1 Feedback-Hemmung

Das Schlüsselenzym der Cholesterinbiosynthese ist die HMG-CoA-Reduktase, die eine irreversible Reaktion katalysiert. Das Enzym wird durch (Nahrungs)cholesterin und Mevalonat über negatives Feedback direkt allosterisch gehemmt. Zusätzlich wird der Transkriptionsfaktor sterol regulatory element binding protein (SREBP) durch erhöhte Cholesterinkonzentrationen über mehrere Schritte inaktiviert, was die Expression der HMG-CoA-Reduktase herabsetzt (Downregulation).

2.2 Interkonvertierung

Die HMG-CoA-Reduktase wird durch Phosphorylierung inaktiviert und durch Dephosphorylierung aktiviert. Schilddrüsenhormone und Insulin stimulieren die Dephosphorylierung, Glukagon durch Veränderungen des cAMP-Spiegels die Phosphorylierung.

3 Bildungsorte

Etwa 80% der Biosynthese wird von der Leber übernommen, der Rest findet im Verdauungstrakt, in der Nebennierenrinde und in den Reproduktionsorganen statt.

Der erste Teil der Cholesterinbildung (vom Acetyl-CoA bis zur Entstehung des Mevalonat) spielt sich im Zytosol ab. Die nächsten Schritte finden in Peroxisomen und dem Zytosol statt. Mit der Entstehung von Squalen verlagert sich die Synthese in das ER der Zellen.

4 Biochemie

5 Klinik

Den größten Anteil des Cholesterins stellt der Körper für gewöhnlich selber her. Ein kleinerer Anteil wird über die Nahrung aufgenommen. Die medikamentöse Cholesterinsenkung zielt daher vor allem auf die Blockierung der Cholesterinbiosynthese durch HMG-CoA-Reduktasehemmer. Trotzdem kann eine Hypercholesterinämie auch durch eine gesunde Ernährung beeinflusst werden. Dies liegt unter anderem an Phytosterinen aus pflanzlicher Nahrung, welche die Cholesterineigensynthese hemmen.

6 Quellen

  • Horn F: Biochemie des Menschen. 6. Auflage, 2015. Thieme Verlag. DOI: 10.1055/b-0035-126217

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.13 ø)

29.275 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: