Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Adipositas

(Weitergeleitet von Uebergewicht)

Synonyme: Fettleibigkeit, Fettsucht, Obesitas
Englisch: obesity, adipositas, adiposity

1 Definition

Adipositas ist definiert als übermäßige Vermehrung des Fettgewebes im Körper. In Abgrenzung zum Übergewicht spricht man von einer Adipositas ab einem Body Mass Index (BMI) von 30. Adipositas hat vielfältige Ursachen und geht mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko einher.

siehe auch: Adipositas im Kindes- und Jugendalter

2 Krankheitswert

Nachdem die WHO bereits im Jahr 2000 Adipositas als eigenständige Krankheit definiert hat,[1] ist sie auch in Deutschland seit Juli 2020 durch einen Beschluss des Deutschen Bundestages als Krankheit anerkannt.

3 Epidemiologie

Basierend auf Selbstangaben zu Körpergewicht und Körpergröße, lag laut einer Studie des RKI die Adipositasprävalenz in den Jahren 2014 und 2015 bei über 18 %, wobei keine geschlechterspezifischen Unterschiede vorlagen.[2] Die Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter an und bleibt im Vergleich zu den vorangegangenen Erhebungen auf einem unverändert hohen Level.

4 Ätiologie

Adipositas ist eine multikausale Erkrankung. Wichtige Entstehungsfaktoren sind:

5 Einteilung

5.1 …nach BMI

Die WHO hat folgende Gewichtsklassifikationen bei Erwachsenen anhand des BMI definiert:[1]

Kategorie BMI
Untergewicht < 18,5
Normalgewicht 18,5 bis 24,9
Übergewicht ≥ 25
Präadipositas 25 bis 29,9
Adipositas Grad I 30 bis 34,9
Adipositas Grad II 35 bis 39,9
Adipositas Grad III ≥ 40

5.2 …nach Fettverteilungsmuster

Man unterscheidet zwei verschiedene Fettverteilungsmuster:

  • Androide Adipositas: männliches Fettverteilungmuster mit Betonung des Abdomens, auch abdominale, zentrale oder viszerale Adipositas bzw. "Apfeltyp" genannt.
  • Gynoide Adipositas: weibliches Fettverteilungmuster mit Betonung der Hüften, auch periphere oder gluteofemorale Adipositas bzw. "Birnentyp" genannt.

Bei der androiden Adipositas ist die Wahrscheinlichkeit von Folgeerkrankungen erhöht.

5.3 Sonderformen

6 Folge- und Begleiterkrankungen

Adipositas erhöht das Risiko für viele Folge- und Begleiterkrankungen. Die WHO hat hierbei drei Stufen definiert:[1]

Des Weiteren können folgende Erkrankungen im Zusammenhang mit Adipositas auftreten:

Zudem bestehen ein erhöhtes Operations- und Narkoserisiko sowie ein erhöhtes Unfallrisiko.

Trotz des Zusammenhangs mit vielen Komplikationen gibt es auch metabolisch gesunde Menschen mit Adipositas. Dies sind meist Frauen im Alter von 35 bis 40 Jahren. Es handelt sich hierbei allerdings nur um einen Übergangsphänotyp und mit steigendem Alter entwickeln die meisten Menschen mit Adipositas metabolische Erkrankungen.

7 Psychosoziale Aspekte

Adipositas ist oft mit einer negativen Stigmatisierung und Diskriminierung assoziiert und beeinträchtigt die Betroffenen somit in allen Lebensbereichen. Adipositas geht daher häufig mit Minderwertigkeitsgefühlen bis hin zu schwerwiegenden psychischen Störungen einher.

8 Diagnostik

Die Diagnose erfolgt durch Bestimmung des Körpergewichts und die Berechnung des BMI.

Neben der Fettmasse ist auch die Fettverteilung zur Beurteilung der Adipositas wichtig, da das Fettverteilungsmuster das metabolische und kardiovaskuläre Risiko bestimmt. Als einfaches Maß zur Beurteilung der Fettverteilung wird die viszerale Fettmasse durch Messung des Taillenumfangs bestimmt. Bei einem Taillenumfang von mehr als 88 cm (Frauen) bzw. 102 cm (Männer) liegt eine abdominale Adipositas vor und es besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für das Auftreten von Folgeerkrankungen.[3] Alternativ erfolgt die Zuordnung zum einen oder anderen Typ durch die Bestimmung des Taille-Hüft-Quotienten (THQ).

9 Therapie

9.1 Indikation

Indiziert ist eine Therapie bei Erfüllung folgender Kriterien:

  • BMI ≥ 30 oder
  • BMI zwischen 25 und 29,9 bei gleichzeitigem Vorliegen
    • übergewichtsbedingter Gesundheitsstörungen (z.B. Hypertonie, Typ-2-Diabetes),
    • einer abdominalen Adipositas,
    • Erkrankungen, die durch Übergewicht verschlimmert werden oder
    • einem hohen psychosozialen Leidensdruck.

Kontraindikationen für eine Therapie sind das Vorliegen von konsumierenden Erkrankungen oder einer Schwangerschaft.

9.2 Ziele

Ziel der Therapie ist die Gewichtsreduktion, dabei sollten realistische Ziele gesetzt werden. Innerhalb von 6 bis 12 Monaten sollte folgende Gewichtsabnahme angestrebt werden:

  • bei einem BMI von 25 bis 35: > 5 % des Ausgangsgewichts
  • bei einem BMI > 35: > 10 % des Ausgangsgewichts

Da eine hohe Rezidivneigung besteht, sollten auch geeignete Maßnahmen zur langfristigen Gewichtsstabilisierung im Mittelpunkt stehen.

9.3 Basisprogramm

Das Basisprogramm umfasst die drei folgenden Bestandteile:

Möglich ist auch die Teilnahme an Gewichtsreduktionsprogrammen.

9.4 Weitere Therapieoptionen

10 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Obesity: preventing and managing the global epidemic. Report of a WHO consultation WHO, 2000
  2. Schienkiewitz et al. Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in Deutschland Journal of Health Monitoring 2017
  3. Lean et al. Waist circumference as a measure for indicating need for weight management BMJ 1995

11 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 2. März 2022 um 15:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.93 ø)

210.324 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: