Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Guanfacin

Handelsname: Intuniv®
Synonyme: N-(Diaminomethyliden)-2-(2,6-dichlorphenyl)acetamid, Guanfacinhydrochlorid
Englisch: guanfacine

1 Definition

Guanfacin ist ein zentral wirksamer Alpha-2-Rezeptor-Agonist, der als Arzneistoff bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) eingesetzt wird.

2 Chemie

Guanfacin besitzt die Summenformel C9H9Cl2N3O und eine molare Masse von 246,09 g·mol-1. Bei Zimmertemperatur liegt die Substanz als Feststoff vor. Der Schmelzpunkt von Guanfacin wird mit 211 bis 215 °C angegeben. Arzneilich verwendet wird das Salz Guanfacinhydrochlorid, das als weißer, kristalliner Feststoff vorliegt und wenig löslich in Wasser ist.

3 Pharmakologie

3.1 Pharmakokinetik

Guanfacin besitzt eine orale Bioverfügbarkeit von circa 80 % und eine Plasmahalbwertszeit von 17 bis 18 Stunden. Die Substanz überwindet die Blut-Hirn-Schranke. Die Elimination erfolgt weitestgehend renal. Der Abbau erfolgt als Substrat der Cytochrom P450-Enzyme CYP3A4 und CYP3A5.

3.2 Pharmakodynamik

Guanfacin ist ein selektiver Agonist am Alpha-2-Rezeptor (Subtyp: α2A-Rezeptor). Weiterhin wirkt die Substanz als Agonist am Imidazolinrezeptor sowie einem Serotoninrezeptor (5-HT2B-Rezeptor). Ursprünglich wurde Guanfacin als Antihypertensivum entwickelt. Durch eine verminderte Freisetzung von Noradrenalin und Interaktion mit zentralen Imidazolinrezeptoren bewirkt es eine Senkung des Blutdrucks. Efferente sympathische Impulse werden gehemmt. Im Tierversuch zeigt sich eine erhöhte Konzentration von cAMP im präfrontalen Cortex und ein verbessertes Kurzzeitgedächtnis. Der genaue Mechanismus zur Wirksamkeit bei ADHS ist aktuell (2017) nicht bekannt.

4 Darreichungsform

Guanfacin steht in Form von Retardtabletten zur peroralen Applikation zur Verfügung.

5 Indikation

In der Europäischen Union ist Guanfacin seit 2015 zugelassen für die Therapie des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndroms (ADHS) bei Patienten im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. In den USA besteht die Zulassung seit 2009, in der Schweiz seit 2017. Guanfacin wird als Mittel zweiter Wahl angesehen und wird angewandt, wenn eine Therapie mit zentralen Stimulanzien wie Methylphenidat nicht wirksam ist oder nicht durchgeführt werden kann. Die Pharmakotherapie des ADHS sollte generell im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie (z.B. einschließlich psychologischer Konzepte) erfolgen.

6 Nebenwirkungen

Mögliche unerwünschten Wirkungen sind unter anderem:

7 Wechselwirkungen

Potentiell sind Wechselwirkungen unter anderem möglich mit folgenden Substanzen:

Mit folgenden Nahrungsmitteln können Wechselwirkungen auftreten:

  • fettreiche Kost: verminderte Resorption von Guanfacin möglich, daher einen zeitlichen Abstand von circa 2 Stunden zur Einnahme einhalten
  • Grapefruit: interagiert mit CYP3A4, beeinflusst somit die Biotransformation von Guanfacin

8 Toxikologie

Eine Überdosierung von Guanfacin kann zu einer Intoxikation führen. Symptome können initiale Hypertonie, Hypotonie, Bradykardie, Lethargie und Atemdepression sein. Betroffene sind zu überwachen. Ggf. kann eine Magenspülung durchgeführt werden. Zur Verminderung der Resorption kann Aktivkohle gegeben werden. Darüber hinaus erfolgt eine symptomatische Therapie.

9 Links

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

882 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: