Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lethargie

1 Beschreibung

Als Lethargie wird in der Medizin ein Zustand bezeichnet, bei dem der Patient zu einer abnormal ausgeprägten Schläfrigkeit neigt. Es handelt sich demnach um eine Art der Bewusstseinsstörung, bei der die Reizschwelle deutlich erhöht ist. Der Betroffene leidet unaufhörlich an einem starken Bedürfnis nach Schlaf und verfällt auch immer wieder in einen schlummernden bzw. schlafenden Zustand, ohne dass hierfür eine ersichtliche, nicht-pathologische Ursache vorliegt. Die Hörschwelle, bei der der Betroffene wach wird, ist ebenfalls stark erhöht. Lethargie beschreibt keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern ein Symptom, wie es bei einer vielen Anzahl von Krankheiten kommen kann.

2 Mögliche Ursachen

3 Folgen

  • Reizbarkeit
  • dauernde Müdigkeit
  • extrem vermindertes Konzentrationsvermögen
  • Augenbrennen
  • Herzrasen
  • starke Blutdruckschwankungen
  • unter Umständen Gewichtszunahme (weit weniger Bewegung)
  • soziale Isolation
  • Depressionen

4 Therapien

Es gilt bei Lethargie zunächst die Grunderkrankungen zu therapieren, da sie erst den dauerhaft lethargischen Zustand auslöst. Je nach Krankheitsbild und Ausprägung gibt es zahlreiche Therapieansätze, die Besserung versprechen. So gilt es beispielsweise bei einem Schlafapnoe-Syndrom, den Gaumensegel operativ zu verkürzen und – falls notwendig – vorher Gewicht abzunehmen. Gegen schlafspezifische Bewegungsstörungen wie das Restless-Legs-Syndrom helfen in der Regel Dopaminantagonisten, die den Dopaminhaushalt im Gehirn wieder ins Gleichgewicht bringen. Eine psychogene Schlafstörung lässt sich am besten durch eine Psychotherapie und das Erlernen von Entspannungstechniken (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung) bessern. Eine Therapie gegen die eigentlichen Symptome von übersteigertem Schlafbedürfnis und daraus resultierender Lethargie können folgendermaßen aussehen:

4.1 Nichtmedikamentöse Therapieansätze

  • Schlafhygiene
  • Tagesschlafepisoden, die individuell an die Tagesabläufe des Patienten angepasst werden können
  • Psychotherapie zur Bewältigung der übermäßigen Schläfrigkeit

4.2 Medikamentöse Therapieansätze

5 Anmerkung

Der Begriff Lethargie bzw. lethargisch wird häufig auch außerhalb der Medizin umgangssprachlich eingesetzt, um ein träges und abwesendes Verhalten von Menschen zu charakterisieren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.67 ø)

52.364 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: