Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Carbamazepin

Handelsnamen: Tegretal®, Timonil®, Sirtal® u.a.
Englisch: carbamazepine

1 Definition

Carbamazepin, kurz CBZ, ist ein Arzneimittel aus der Klasse der Antikonvulsiva, das vor allem in der Behandlung von Epilepsien und der Trigeminusneuralgie eingesetzt wird.

2 Chemie

Carbamazepin hat die Summenformel C15H12N2O und eine molare Masse von 236,27 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Die Wirkung von Carbamazepin beruht auf der Hemmung von spannungsabhängigen Natriumkanälen der Nervenzellen. Carbamazepin stabilisiert die Natriumkanäle im inaktiven Zustand und verringert so die Erregbarkeit der Nervenzelle. Außerdem inhibiert Carbamazepin die Glutamatfreisetzung.

4 Pharmakokinetik

Carbamazepin wird nach oraler Verabreichung relativ langsam und fast vollständig resorbiert. Die Resorptionshalbwertszeit liegt durchschnittlich bei 8,5 h und zeigt große intra- und interindividuelle Unterschiede (ca. 1,72 bis 12 h). Die maximale Plasmakonzentration wird nach etwa 4-16 h erzielt, bei Verabreichung einer Suspension schneller als z.B. bei Gabe von Tabletten oder Retardtabletten.

Der Steady state wird nach 2-8 Tagen erreicht. Die Eliminationshalbwertzeit beträgt 10 bis 25 Stunden. Die Plasmaproteinbindung von Carbamazepin liegt zwischen 70 und 80 %.

5 Indikationen

Carbamazepin wird unter anderem bei folgenden Erkrankungen eingesetzt:

6 Dosierung

Die Behandlung mit Carbamazepin wird einschleichend, mit einer niedrigen Initialdosis, je nach Art und Schwere des Krankheitsbildes, individuell begonnen, danach wird die Dosis langsam bis zur wirksamen Erhaltungsdosis erhöht.

Die Tagesdosis wird in der Regel in 1 bis 2 Einzelgaben verabreicht. Der allgemeine Tagesdosisbereich liegt zwischen 400 und 1.200 mg Carbamazepin. Eine Gesamttagesdosis von 1.600 mg Carbamazepin sollte in der Regel nicht überschritten werden, da bei höherer Dosierung vermehrt Nebenwirkungen auftreten.

Die Festlegung der therapeutischen Dosis sollte, insbesondere bei Kombinationstherapie, über die Bestimmung der Plasmaspiegel und in Abhängigkeit von der Wirksamkeit erfolgen.

Eine Dosisreduktion ist bei Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Leber- und Nierenleiden sowie bei älteren Patienten angezeigt.

6.1 Epilepsie

Folgendes allgemeines Dosierschema wird bei Erwachsenen zur Behandlung von epileptischen Anfallsleiden empfohlen:

  • Anfangsdosis: 200 mg abends
  • Dosissteigerung: Dosis alle 3-5 Tage um 150-200 mg erhöhen, bis zur individuell maximal verträglichen und wirksamen Dosis.
  • Erhaltungsdosis: 600 bis 1.800 mg/d, Verteilung auf 2 Einzelgaben bei Retard-Präparaten (z.B. morgens 200-600 mg, abends 400-600 mg) bzw. 3 Einzelgaben bei unretardierten Präparaten.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

7 Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen einer Therapie mit Carbamazepin können unter anderem auftreten:

Das Allel HLA-A*3101 ist bei Personen mit europäischer Abstammung sowie bei Japanern mit einem erhöhten Risiko von Carbamazepin-induzierten unerwünschten Arzneimittelwirkungen der Haut assoziiert.

Anmerkung: Die Häufigkeit von Nebenwirkungen lässt sich durch eine langsame Aufdosierung verringern.

8 Kontrollen

Es wird empfohlen, Blutbild, Serumnatrium und Leberwerte zunächst vor der Behandlung mit Carbamazepin, dann in wöchentlichen Abständen im ersten Monat der Behandlung, später in monatlichen Abständen zu kontrollieren. Nach einer 6-monatigen Behandlung reichen teilweise 2-4 Kontrollen im Jahr aus.

9 Kontraindikationen

10 Wechselwirkungen

Carbamazepin beeinflusst das Cytochrom P450-System der Leber, insbesonders durch Induktion des Isoenzyms CYP3A4. Aus diesem Grund kann eine Therapie mit Carbamazepin zu zahlreichen Arzneimittelinteraktionen führen. Unter anderem kann die Plasmakonzentration von Substanzen, die über das Cytochrom-P-450-System abgebaut werden, verringert werden. Die Dosis dieser Substanzen ist folglich den klinischen Erfordernissen anzupassen.

Dies gilt beispielsweise für andere Antikonvulsiva, Benzodiazepine, typische und atypische Neuroleptika, trizyklische Antidepressiva, Tetrazykline, Antimykotika vom Azol-Typ, Kortikosteroide, Ciclosporin, Tacrolimus, blutgerinnungshemmende Arzneimittel (wie Warfarin, Phenprocoumon, Dicoumarol) und hormonale Kontrazeptiva.

11 Labormedizin

11.1 Material

Für die Bestimmung der Carbamazepin-Spiegel werden 2 ml Serum benötigt. Die Blutentnahme sollte vor Gabe der nächsten Dosis erfolgen.

11.2 Referenzbereich

Bewertung Plasmaspiegel
Therapeutischer Bereich 4 bis 12 µg/ml
Toxischer Bereich > 15 µg/ml

12 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Februar 2021 um 20:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

64 Wertungen (3.3 ø)

220.793 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: