Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Allel

von altgriechisch: αλλήλων („allelon“) - gegenseitig
Englisch: allele

1 Definition

Allele sind Genvarianten, d.h. Veränderungen der Nukleotidsequenz, die an einer bestimmten Stelle der DNA, einem Genlokus, auftreten. Auf molekularer Ebene weisen Allele mindestens einen Einzelnukleotid-Polymorphismus auf, d.h. sie unterscheiden sich mindestens in einem Basenpaar.

2 Hintergrund

Diploide Organismen besitzen von jedem Gen zwei Kopien, nämlich jeweils auf dem mütterlichen und dem väterlichen Chromosom. Liegen zwei gleiche Kopien vor, ist der Organismus für dieses Gen homozygot. Bei zwei verschiedenen Allelen ist der Organismus für das Gen heterozygot. Existieren innerhalb einer Population mehr als zwei Allele für ein bestimmtes Gen spricht man von multipler Allelie.

3 Entstehung

Genmutationen führen zur Entstehung neuer Allele. Die Art der Mutation entscheidet dabei, ob sich die phänotypische Ausprägung voneinander unterscheidet. So führen stille Mutationen zu keinem Aminosäureaustausch im kodierten Protein. Treten die Genmutationen auch in der Keimbahn auf und haben keinen nachteiligen Effekt, können die entstandenen Allele weiter an die Nachkommen vererbt werden.

4 Phänotypische Ausprägung

Die Allele bestimmen die phänotypische Ausprägung des Gens. Handelt es sich um heterozygote Allele, wird das Phänotyp-bestimmende Allel als dominantes Allel bezeichnet und das nicht ausgeprägte als rezessives Allel. Es können aber auch beide Allele ausgeprägt werden, in dem Falle spricht man von einer Kodominanz. Ein Beispiel hierfür sind die A- und B-Antigene des AB0-Blutgruppensystems. Kommt es zu einer Vermischung beider Ausprägungen spricht man von einem intermediären Erbgang.

5 Beispiel

Der Genotyp des Gens A wird als "Aa" angegeben. "A" und "a" sind die beiden Allele, das großgeschriebene bezeichnet hierbei das dominante Gen.

Fachgebiete: Biologie, Genetik

Diese Seite wurde zuletzt am 28. März 2022 um 21:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

98 Wertungen (2.38 ø)

152.206 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: