Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Coxsackie-Virus

1 Definition

Der Coxsackie-Virus ist ein RNA-Virus aus der Gruppe der Picornaviren.

2 Morphologie

Die Bezeichnung "Picorna" gibt bereits Hinweise auf die Morphologie der Viren. Sie lässt sich in die Begriffe "pico" (von ital. piccolo - klein) und "RNA" zerlegen. Coxsackie-Viren sind nur etwa 20 bis 40 nm groß und bestehen aus einer einzelsträngigen RNA. Die RNA ist von einem kubischen Kapsid umhüllt. Eine Lipidhülle besitzen sie allerdings nicht. Auch das Polio-Virus, der Erreger der Poliomyelitis (Kinderlähmung) sowie das Hepatitis-A-Virus werden zu den Picornaviren gezählt.

3 Einteilung

Die Coxsackie-Viren werden in die 2 Untergruppen A und B eingeteilt. Eine Infektion mit Coxsackie-A-Viren führt nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen, insbesondere bei Jugendlichen, zur so genannten "Sommergrippe". Beide Untergruppen können auch eine Pneumonie verursachen. Pathognomonisch für dieses Virus ist hierbei das Auftreten einer Herpangina, ein herpetiformes Enanthem (kleine Bläschen auf gerötetem Grund) in der Mund- oder Rachenschleimhaut.

Die Coxsackie-B-Viren führen hingegen zu einer fieberhaften Infektion mit Muskelschmerzen häufig im Sinne einer einseitigen Pleurodynie (Bornholm-Krankheit).

4 Komplikationen

Komplikationen einer Coxsackie-Virus-Infektion können Meningitis, Enzephalitis, infektiöse Myokarditis und Perikarditis sein. Bekannt ist außerdem, dass die Infektion die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes begünstigen kann.[1]

5 Quellen

  1. Filippi et al. Viral Trigger for Type 1 Diabetes, Diabetes 2008

Fachgebiete: Virologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (2.53 ø)
Teilen

99.158 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: