Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lymphozytose

Englisch: lymphocytosis

1 Definition

Unter einer Lymphozytose versteht man eine Erhöhung der Lymphozytenzahl im Blut.

ICD10-Code: D72.8

Das Gegenteil einer Lymphozytose ist eine Lymphozytopenie.

2 Einteilung

Man unterscheidet zwei Formen der Lymphozytose:

  • Absolute Lymphozytose
  • Relative Lymphozytose

Bei der absoluten Lymphozytose ist Gesamtzahl der Lymphozyten im Blut erhöht und damit meist auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen insgesamt (Leukozytose).

Bei der relativen Lymphozytose ist die Gesamtzahl der Lymphozyten im Blut normal, aber durch eine gleichzeitig bestehende Neutropenie ist ihr Anteil im Differentialblutbild relativ gesteigert, d.h. die Lymphozyten stellen einen zu hohen Anteil an der Fraktion der Leukozyten. Hierbei handelt es sich nicht um eine echte Lymphozytose, sondern um ein Artefakt, bedingt durch die Art der Werteübermittlung.

3 Referenzbereich

3.1 Absolute Lymphozytose

Die normale Lymphozytenzahl liegt bei Erwachsenen zwischen 1.200 und 3.500 Zellen/µl Blut. Ab 4.000 Zellen/µl Blut liegt eine absolute Lymphozytose vor. Bei Säuglingen und Kindern können deutlich höhere Werte physiologisch sein.

3.2 Relative Lymphozytose

Normalerweise stellen die Lymphozyten zwischen 15-40% der Leukozyten. Bei mehr als 50% Anteil spricht man von einer relativen Lymphozytose.

4 Ursachen

Die möglichen Ursachen einer Lymphozytose sind vielfältig. Unter anderem kommen in Frage:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (2.93 ø)
Teilen

124.806 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: