Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tremor

von lateinisch: tremere - zittern
Synonym: Muskelzittern
Englisch: tremor

1 Definition

Als Tremor wird eine Bewegungsstörung mit unwillkürlichen, streng rhythmischen und sich wiederholenden Kontraktionen antagonistischer Muskelgruppen bezeichnet.

2 Einteilung

2.1 Nach Intensität

Nach der Intensität des Tremors bzw. der Amplitude seiner Bewegungen unterscheidet man zwischen:

  • feinschlägiger Tremor
  • mittelschlägiger Tremor
  • grobschlägiger Tremor

2.2 Nach Frequenz

Die Frequenz des Tremors ist eng mit der Intensität verbunden, da eine hohe Frequenz eine geringe Bewegungsamplitude voraussetzt. Man teilt ein in:

  • niederfrequenten Tremor
  • mittelfrequenten Tremor
  • hochfrequenten Tremor

2.3 Nach Krankheitswert

Weiterhin wird der physiologische Tremor vom pathologischen Tremor abgegrenzt. Physiologischer Tremor tritt z.B. bei Kälteexposition auf. Der pathologische Tremor ist ein häufiges Symptom von extrapyramidalen Störungen z.B. beim Morbus Parkinson.

Bei den pathologischen Tremorformen unterteilt man weiter in:

Eine besondere Form des Ruhetremors ist der Pillendreher-Tremor.

2.4 Weitere Tremorformen

3 Diagnostik

Die Diagnostik, die zum Aufspüren einer Tremorursache betrieben werden muss, ist in der Regel aufwändig. Die allgemeine neurologische Untersuchung erfasst zunächst Erscheinungsform, Lokalisierung und Stärke des Tremors und versucht weitere neurologische Auffälligkeiten aufzuspüren, z.B. Sensibilitätsstörungen oder Paresen. Die elektrische Muskelaktivität und die Frequenz des Tremors wird mit Hilfe der Elektromyografie erfasst. Die Tremorfrequenz kann Hinweise auf eine mögliche Ursache des Tremors zulassen.

In Abhängigkeit von der Verdachtsdiagnose können zahlreiche weitere diagnostische Verfahren einbezogen werden, unter anderem:

4 Therapie

Die Therapie des Tremors richtet sich nach der auslösenden Ursache. Ein essentieller Tremor kann mit Antikonvulsiva oder Betablockern reduziert werden. Bei fokalen dystonen Tremorformen können Injektionen von Botulinumtoxin eine vorübergehende Erleichterung bringen.

Schwere Tremorformen werden in geeigneten Fällen durch Deaktivierung der auslösenden Hirnareale mittels einer stereotaktischen Operation oder durch einen Hirnschrittmacher therapiert.

5 Literatur

Deuschl G et al. The pathophysiology of tremor. Muscle Nerve. 2001 Jun; 24(6):716-35.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

51 Wertungen (3.76 ø)

245.770 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: