Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Verdachtsdiagnose

Englisch: tentative diagnosis

1 Definition

Eine Verdachtsdiagnose ist eine Form der Diagnose, die nicht auf abgesicherten Fakten beruht, sondern intuitiv aus unvollständigen oder nicht verifizierten Informationen abgeleitet wird, die der Behandler z.B. im Rahmen der Anamnese sammelt.

2 Hintergrund

Die Verdachtsdiagnose ist eine ärztliche Arbeitshypothese, die dazu dient, die weitere Richtung der Diagnostik festzulegen. Sie ist die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung wahrscheinlichste Diagnose. Wenn die zeitlichen oder apparativen Voraussetzungen für eine genaue diagnostische Abklärung fehlen (z.B. im Rahmen der Notfallmedizin), kann die Verdachtsdiagnose als so genannte Arbeitsdiagnose auch zur Grundlage der weiteren ärztlichen Intervention werden.

Verdachtsdiagnosen sind ein alltägliches ärztliches Handlungsinstrument, da bei vielen Bagatellerkrankungen die Diagnose oft allein aus dem klinischen Bild, ohne Zuhilfenahme objektiver Laborparameter gestellt wird.

Tags:

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.78 ø)
Teilen

16.042 Aufrufe

userImage

M. Cumhur Vardarli schreibt seit dem 15.10.2006 im Flexikon, hat bereits 58 neue Artikel publiziert und 80 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.508 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH