Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Enzephalitis

Synonym: Hirnentzündung
Englisch: encephalitis

1 Definition

Die Enzephalitis ist eine Entzündung des Gehirns, die am häufigsten viral bedingt ist, jedoch durch eine Vielzahl unterschiedlicher ätiologischer Faktoren ausgelöst werden kann.

Liegt eine Kombination aus Meningitis und Enzephalitis vor, spricht man von einer Meningoenzephalitis, bei einer Kombination aus Myelitis und Enzephalitis von einer Enzephalomyelitis.

2 Ätiologie

Als Ursachen für eine Enzephalitis kommen in Frage:

Selten können auch Würmer Ursache einer Enzephalitis sein (z.B. bei Zystizerkose)

3 Nomenklatur

3.1 ...nach befallenem Bereich

3.2 ...nach Erreger

3.3 ...nach pathologischem Aspekt

3.4 ...nach Erstbeschreiber oder Ort

4 Klinik

Trotz der unterschiedlichen Ätiologie der verschiedenen Formen der Enzephalitis ähneln sich die Symptome:

Eventuell können an den Entzündungsherden Ausfälle in Form von Paresen, Sehstörungen oder anderen neurologischen Störungen auftreten.

Während einer Enzephalitis und als Folgezustand können epileptische Anfälle auftreten. Bei schweren Verläufen kann es zu Hirndruckzeichen (z.B. mit Erbrechen) kommen.

5 Diagnostik

Der Verdacht auf eine Enzephalitis ist bei vorliegender unspezifischer Symptomatik ohne erkennbare andere Ursache zu äußern. Eine Enzephalitis ist immer eine Differentialdiagnose unklarer neurologischer Ausnahmezustände.

Der Nachweis einer Enzephalitis erfolgt in der Regel durch Lumbalpunktion mit Erregernachweis bzw. Pleozytose, ergänzt durch eine auffällige Elektroenzephalographie und durch Zeichen in der Kernspintomographie.

6 Differentialdiagnose

7 Komplikationen

Als Spätkomplikation kann es zu einem postenzephalitischen Syndrom mit dauerhaften Wesensänderungen, Verhaltensstörungen und ggf. geistiger Behinderung kommen.

8 Therapie

Die Therapie bei Enzephalitis ist zunächst symptomatisch und supportiv. Bei nachgewiesener bakterieller Infektion erfolgt die hochdosierte Gabe gut ZNS-gängiger Antibiotika. Bei begründetem Verdacht auf virale Infektion (z.B. moderate Pleozytose) erfolgt ein virostatischer Therapieversuch mit Aciclovir.

Je nach spezieller Ursache sollte so spezifisch wie möglich behandelt werden. Oft ist eine spezifische Therapie jedoch nicht möglich.

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.46 ø)
Teilen

166.342 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: