Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Aciclovir

Handelsnamen: Aciclobeta®, Zovirax® u. a.
Englisch: Acyclovir

1 Definition

Aciclovir ist ein Virostatikum mit Wirksamkeit gegen Herpesviren.

2 Eigenschaften

Aciclovir ist ein Nucleosid-Analogon, die speziell gegen Herpesviren gerichtet ist. Es wird zur Behandlung von Infektionen mit dem Herpes-simplex-Virus und dem Varizella-Zoster-Virus eingesetzt.

Aciclovir leitet sich von Guanosin ab, hat aber im Gegensatz zu ihm kein "Zuckeranhängsel" (Ribose). Folgende Abbildung soll den Unterschied deutlich machen:

Die Summenformel von Aciclovir lautet C8H11N5O3, die molare Masse beträgt 225,21 g/mol. Es liegt in Form eines weißen Pulvers vor und ist schwer in Wasser, sehr schwer in Ethanol 96% und praktisch unlöslich in Heptan. Die Substanz löst sich in verdünnten Mineralsäuren und verdünnten Alkalihydroxid-Lösungen.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsmechanismus

Um antiviral zu wirken, muss Aciclovir in die Triphosphat-Form überführt werden. Die erste Phosphorylierung erfolgt selektiv in virusinfizierten Zellen durch die viruscodierte Thymidinkinase, die weiteren Phosphorylierungen durch körpereigene (humane) Enzyme.

In nicht-infizierten Zellen fehlt die spezielle viruscodierte Thymidinkinase und die Aktivierung des Aciclovir ist viel unwahrscheinlicher.

Aciclovir wird in der Wirkform anstelle von Guaninnukleotid in die DNA des Virus eingebaut. Da jedoch die Ribose fehlt, können keine weiteren Nucleotide an den Strang synthetisiert werden - es resultiert ein Kettenabbruch. Weiterhin bleibt die viruseigene DNA-Polymerase am Aciclovir fixiert und steht für weitere DNA-Synthesen im Rahmen der Virusreplikation nicht mehr zur Verfügung.

4 Applikation & Pharmakokinetik

Aciclovir kann systemisch und lokal appliziert werden. Bei der systemischen Applikationsweise ist die intravenöse Gabe vorzuziehen, da die Bioverfügbarkeit bei peroraler Gabe nur ca. 25% beträgt. Für die orale Gabe ist Valaciclovir, der besser bioverfügbare Ester des Aciclovirs, vorzuziehen. Eine lokale Applikation erfolgt v.a. in Form von Salben und Cremes beim Lippenherpes.

Die Eliminationshalbwertszeit von Aciclovir beträgt durchschnittlich 2,5 Stunden, die Substanz wird in unveränderter Form fast ausschliesslich renal eliminiert.

5 Indikationen

Aciclovir ist bei schweren Verläufen einer Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus (z.B. Herpesenzephalitis) anzuwenden, insbesondere auch dann, wenn ein schwerer Verlauf aufgrund einer Immunsuppression zu erwarten ist.

Weiterhin kann Aciclovir die Krankheitsdauer bei Reaktivierungserkrankungen wie dem Herpes zoster verkürzen und die Komplikationsrate verringern.

Die Anwendung von Aciclovir-Creme erfolgt häufig beim Lippenherpes.

6 Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind beim Aciclovir in der Regel selten. Beobachtet werden:

Ein Paravasat sollte möglichst vermieden werden, da Aciclovir gewebeschädigende Eigenschaften hat.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

73 Wertungen (3.63 ø)
Teilen

93.925 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: