Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Virostatikum

Synonym: Virustatikum
Englisch: virostatic agent

1 Definition

Als Virostatika bezeichnet man die Gruppe von Medikamenten, die in den Vermehrungs- oder Freisetzungsprozess von Viren hemmend eingreift und damit zur Therapie oder Prävention von viralen Erkrankungen verwendet werden kann.

Das entsprechende Adjektiv lautet virostatisch oder virustatisch.

2 Hintergrund

Im Gegensatz zu Bakterien haben Viren keinen eigenen Stoffwechsel, in den man antibiotisch eingreifen könnte. Das erschwert die Behandlung von Viruserkrankungen. Da es zur Zeit (2015) nicht möglich ist, bereits in die Wirtszelle eingeschleuste Virus-RNA oder -DNA zu entfernen, fokussieren sich die therapeutischen Ansatzpunkte vor allem darauf, die Vervielfältigung des Virusgenoms zu verhindern.

Wie gegen Antibiotika können auch gegen Virostatika Resistenzen auftreten.

3 Wirkmechanismen

Virostatika können an verschiedenen Vorgängen innerhalb des viralen Zyklus eingreifen:

4 Übersicht der Virostatika

Angriffspunkt Wirkstoffgruppe Wirkstoffe (Ziel-Virus)
Andocken (Adhäsion) Entry-Inhibitoren Ancriviroc, Aplaviroc, Cenicriviroc, Enfuvirtid, Maraviroc, Vicriviroc (HIV)
Eindringen, Uncoating Penetrations-Inhibitoren Amantadin, Rimantadin (Influenza A)

Pleconaril (Picornaviren)

Nukleinsäure­synthese, Proteinsynthese DNA-Polymerase-Inhibitoren

Nukleosidische + nukleotidische: Idoxuridin (HSV)
Aciclovir, Brivudin, Famciclovir, Penciclovir, Sorivudin, Valaciclovir (HSV, VZV)
Cidofovir, Ganciclovir, Valganciclovir (CMV)
andere: Foscarnet (HSV, CMV)

DNA/RNA-Polymerase-Inhibitoren Ribavirin, Taribavirin (HRSV, HCV und andere)

Filibuvir, Nesbuvir, Tegobuvir (HCV)
Fosdevirin (HIV)
Favipiravir (Influenza A)

Reverse Transkriptase-Inhibitoren

Nukleosidische (NRTI) und nukelotidische (NTRTI): Abacavir, Didanosin, Elvucitabin, Fosalvudintidoxil, Stavudin, Zalcitabin, Zidovudin (HIV)
Lamivudin, Lagociclovir, Tenofovir (HIV, HBV)
Adefovir, Alamifovir, Clevudin, Entecavir, Pradefovir, Telbivudin (HBV)
Nichtnukleosidische (NNRTI): Delavirdin, Efavirenz, Emivirin, Etravirin, Lersivirin, Nevirapin, Rilpivirin (HIV)

Inosinmono­phosphat-Dehydrogenase-Hemmer Merimepodib (HCV)
Protease­inhibitoren

HIV-Proteaseinhibitoren: Amprenavir, Atazanavir, Brecanavir, Darunavir, Fosamprenavir, Indinavir, Lopinavir, Mozenavir, Nelfinavir, Ritonavir, Saquinavir, Tipranavir
HCV-Proteaseinhibitoren: Asunaprevir, Balapiravir, Boceprevir, Ciluprevir, Danoprevir, Daclatasvir, Narlaprevir, Telaprevir, Simeprevir, Vaniprevir
HRV-Proteaseinhibitoren: Rupintrivir

Integrase-Inhibitoren Elvitegravir, Dolutegravir, Raltegravir (HIV)
Antisense-Oligonukleotide Fomivirsen (CMV)
Rekombinasen
Helikase-Primase-Inhibitoren Amenamevir (HSV, VZV)
Cyclophilin-Inhibitoren Alisporivir (HCV)
Assemblierung Maturations-Inhibitoren Bevirimat (HIV)
Terminase-Inhibitoren Letermovir ( CMV)
Freisetzung Neuraminidase-Inhibitoren Laninamivir, Oseltamivir, Peramivir, Zanamivir (Influenza A, B)
Tabelle modifiziert nach Wikipedia

5 Nebenwirkungen

Virostatika können erhebliche Nebenwirkungen auslösen. Dazu zählen Symptome wie Schwächegefühl, allgemeine Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Unruhe und Schlafstörungen, bis hin zu hohem Fieber mit Behandlungsbedarf.

Tags:

Fachgebiete: Mikrobiologie, Virologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.6 ø)
Teilen

61.657 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: