Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Konjunktivitis

Synonym: Bindehautentzündung, Conjunctivitis
Englisch: conjunctivitis, "pink eye"

1 Definition

Die Konjunktivitis ist eine Entzündung der Bindehaut des Auges.

2 Einteilung

2.1 ...nach Verlauf

  • akute Konjunktivitis (Conjunctivitis acuta)
  • chronische Konjunktivitis (Conjunctivitis chronica)

3 Ätiologie

Eine Konjunktivitis kann durch Infektion, Allergien, Irritation oder im Rahmen von Systemerkrankungen auftreten.

Durch Bakterien und Viren ausgelöste Konjunktivitiden wie beispielsweise die Conjunctivitis epidemica oder das Paratrachom sind ansteckend, die Übertragung erfolgt vor allem durch Schmierinfektion. Unspezifische virale Infekte gehen häufig mit einer Bindehautreizung bzw. einer unkomplizierten Konjunktivitis (Conjunctivitis simplex) einher.

Allergisch bedingte Konjunktivitiden sind häufig, dann meistens im Rahmen einer Rhinitis allergica. Auslöser können beispielsweise Pollen, Medikamente oder Kosmetika sein.

Eine Irritation der Konjunktiva kann durch Staub, Rauch, Gase, Wind, Kälte oder auch Wärme erfolgen. Eine Mitbeteiligung der Konjunktiven im Rahmen von Systemerkrankungen kann bei rheumatischen Erkrankungen vorkommen, beispielsweise im Rahmen eines Sjögren-Syndroms.

4 Klinik

Typische Zeichen einer Konjunktivitis sind:

Bei unkomplizierten Verläufen erfolgt keine Beeinträchtigung des Visus.

5 Therapie

Die Therapie der Konjunktivitis erfolgt durch lokale Maßnahmen, d.h. Augentropfen oder Augensalben. Bei bakterieller Infektion enthalten diese ein Antibiotikum (z.B. Kanamycin oder Gentamicin). Bei viralen Infektionen erfolgt eine abschwellende Behandlung (z.B. mit Tetryzolin), bei allergischen Konjunktivitiden hingegen die Applikation eines Antihistaminikums.

Steht die Trockenheit des Auges im Vordergrund, können Tränenersatzmittel oder Augensalben hilfreich sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.61 ø)

119.218 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: