Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Myoklonie

Synonym: Myoklonus
Englisch: myoclonus

1 Definition

Myoklonien sind kurze unwillkürliche Zuckungen einzelner Muskeln oder Muskelgruppen. Sie treten bei einer Vielzahl von neurologischen Erkrankungen als Begleitsymptom auf.

2 Pathophysiologie

Myoklonien sind in den meisten Fällen durch Störungen im ZNS bedingt, können jedoch auch bei Verletzungen peripherer Nerven auftreten. Die Störungen können im ZNS an mehreren Stellen lokalisiert sein, unter anderem kortikal, subkortikal (zum Beispiel im Hirnstamm) oder spinal. Die genauen Mechanismen werden zur Zeit (2014) noch nicht vollständig verstanden, von manchen Autoren wird eine generelle Übererregbarkeit bestimmter Gehirnareale vermutet.

3 Klinik

Myoklonien äußern sich als ruckartige, rhythmische oder arrhythmische Zuckungen der Rumpf- oder Extremitätenmuskulatur, die fokal, multifokal oder generalisiert auftreten können. Kontraktion und Relaxation folgen schnell aufeinander. Die Intensität der Zuckungen kann variieren.

Physiologische Myoklonien treten bei vielen Menschen kurz vor dem Einschlafen auf.

Tags: ,

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.17 ø)
Teilen

101.826 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: