Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Herzrhythmusstörung

(Weitergeleitet von Arrhythmie)

Synonym: Arrhythmie
Englisch: arrhythmia

1 Definition

Unter Herzrhythmusstörungen bzw. Arrhythmien versteht man Unregelmäßigkeiten der Herzaktion.

2 Physiologie

Die normale Aktionsfolge des Herzens geht auf die rhythmische Reizbildung im Sinusknoten und die Erregungsleitung zurück. Diese erfolgt, von einer respiratorischen Arrhythmie abgesehen, gleichmäßig in bestimmten Grenzen. Der normale Herzrhythmus wird demnach als Sinusrhythmus bezeichnet.

Neurovegetativ gesteuerte Frequenzänderungen gestalten die Kreislaufanpassung an Ruhe- oder Belastungsbedingungen. Frequenzen unter 60 pro Minute werden als Bradykardie, über 100 Schläge pro Minute als Tachykardie bezeichnet.

3 Ursachen von Arrhythmien

Arrhythmien sind häufig Symptome oder Hinweise auf andere Erkrankungen des Herzens oder Ausdruck von neurovegetativer Dysregulation. Ursache für Rhythmusstörungen des Herzens können unter anderem nervöse und vegetative Faktoren, toxische Einflüsse (Medikamente) und organische Myokardschädigungen (z.B. Myokarditis) sein. In einer Reihe von Fällen ist jedoch eine genaue Ursachenklärung nicht möglich.

4 Einteilungsmöglichkeiten

Die Herzrhythmusstörungen lassen sich je nach zugrundegelegtem Kriterium in verschiedene große Gruppen gliedern, zum Beispiel:

4.1 ...nach Störungsursache

  • Erregungsbildungsstörungen (Reizbildungsstörungen) wie beispielsweise das Sinusknotensyndrom
  • Erregungsleitungsstörungen (Reizleitungsstörungen) wie beispielsweise der AV-Block

4.2 ...nach Lokalisation

4.3 ...nach Herzfrequenz

5 Klinische Bedeutung

Herzrhythmusstörungen können belanglos aber im Extremfall auch tödlich sein. Sie werden gefährlich, wenn sie den Kreislauf beeinträchtigen (z.B. bei Kammerflimmern durch gestörte Pumpfunktion bis hin zu funktionellem Herzstillstand).

6 Symptome

Herzrhythmusstörungen können beschwerdelos verlaufen, von Herzklopfen, -stolpern, -jagen und Herzrasen (Palpitation) begleitet sein oder zu Schwindelgefühlen und Beklemmungszuständen führen (Symptone ähnlich wie bei Angina pectoris). Es kann auch zu Bewußtseinsverlust und plötzlichen Stürzen (Synkope) kommen.

Generell treten Beschwerden bei raschem Herzschlag (ab ca. 160/min), bei zu langsamem Herzschlag (ab ca. 40/min) und bei allen Unregelmäßigkeiten mit hämodynamischen Störungen auf.

7 Diagnostik

7.1 Nicht-invasiv

7.2 Invasiv

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (4.09 ø)
Teilen

224.586 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: