Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Saure Phosphatase

Englisch: acid phosphatase

1 Definition

Die Gruppe der sauren Phosphatasen gehören zur Klasse der Phosphatasen und besitzt ein pH-Optimum in sauren Bereich (4,5 - 5,5). Als Serumproteine sind sie labormedizinische Indikatoren u.a. für osteogene Metastasen oder Morbus Gaucher.

2 Biochemie

Saure Phosphatasen gehören zu den Hydrolasen, genauer sind sie Phosphomonoesterasen. Sie katalysieren die Reaktion:

  • Monophosphorsäureester + H2O <-> Alkohol + Phosphat [1]

Die Enzyme dieser diversen Gruppe sind in den Lysosomen von Pflanzen und Tieren lokalisiert. Die Isoenzyme differieren dabei unter anderem bezüglich ihrer Aminosäuresequenz, molekularen Masse, Struktur, Genlokalisation und Gewebelokalisation.[2]

3 Vorkommen

Die sauren Phosphatasen des Serums stellen ein Gemisch aus fünf Isoformen dar. Eine Gruppe davon ist Tartrat-resistent (v.a. aus Osteoklasten), die andere Tratrat-hemmbar (v.a. aus Thrombozyten und Prostata). Daneben kommt das Enzym in Erythrozyten und Zellen des retikulohistiozytären Systems (RES) vor. Die sauren sind von den alkalischen Phosphatasen zu unterscheiden, die andere organspezifische Lokalisationen und Expressionen aufweisen (v.a. in Leber, Gallenwegen und Plazenta).

4 Genetik

Die verschiedenen Isoformen werden u.a. durch folgende Gene kodiert:

5 Medizinische Bedeutung

Saure Phosphaten können als unspezifische Indikatoren z.B. für Erkrankungen des Skelettsystems und des RES sowie für Prostatakarzinome verwendet werden. Physiologischerweise kommt die saure Phosphatase bei Heranwachsenden in höheren Konzentrationen vor. Bei Erwachsenen kann eine Erhöhung der Serumwerte jedoch auf verschiedenen pathologische Zustände hinweisen, z.B.:

6 Referenzbereich

Erwachsene: 4,8 bis 13,5 U/L (methodenabhängig)

7 Quellen

  1. BRENDA Eintrag
  2. Bull H, Murray PG, Thomas D, Fraser AM, Nelson PN Acid phosphatases. Mol Pathol. 2002 Apr;55(2):65-72. Review.
  • Keikawus Arastéh, Hanns-Wolf Baenkler: Duale Reihe Innere Medizin. 2. Auflage, 2009. Thieme Verlag

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie, Labormedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.322 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: